Direkt zum Inhalt

EEI: KV-Verhandlungen wieder am 5. Mai, Gewerkschaft „droht“ mit Aktionstag

25.04.2006

Hochleitner: „Weitere Abgeltung würde die Branche massiv schwächen“

Keine Einigung brachte die gestrige dritte Runde der Kollektivvertragsverhandlungen 2006 für die rund 57.000 Beschäftigten der Elektro- und Elektronikindustrie (EEI). Die Vertreter des Fachverbandes der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI) sowie der Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA) und der Gewerkschaft Metall–Textil (GMT) beschlossen nach mehrstündigen Verhandlungen, die Gespräche am 5. Mai fortzusetzen.
„Angesichts der Inflationsrate von einem Prozent im März 2006 sieht unser Angebot von 2,2 Prozent eine deutliche Reallohn-Erhöhnung vor“, meint FEEI-Obmann und Verhandlungsleiter DI Albert Hochleitner zum derzeitigen Stand der Gespräche. „Wir können einer weiteren Abgeltung der Produktivitätssteigerung in der österreichischen Elektro- und Elektronikindustrie nicht zustimmen, da diese die Branche, die einem extremen internationalen Standortwettbewerb ausgesetzt ist, massiv schwächen würde. Die Gewerkschaften wiesen das FEEI-Angebot zurück, obwohl dies eine weitaus höhere Reallohn-Steigerung als in den vergangenen Jahren bedeutet hätte.“
Eine Sichtweise, die von den Gewerkschaftsvertretern naturgemäß nicht geteilt wird...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung