Direkt zum Inhalt
Robert Musil, CEO von Econocom: „Mit unserer Lösung haben wir sowohl den Geräte-Einkauf als auch die Geräte- und Software-Verwaltung digitalisiert.“

Econocom Austria: Digitalisierung des Geräte-Managements

13.09.2017

Econocom Austria hat eine digitale Lösung zur firmeninternen Gerätebeschaffung entwickelt, die wie ein Webshop funktioniert.

In vielen Unternehmen können Mitarbeiter teilweise selbst entscheiden, mit welchen Geräten sie arbeiten wollen – diese Wahlfreiheit erfordert freilich ein Geräte-Management: Econocom Austria hat nun eine digitale Lösung zur firmeninternen Geräte-Beschaffung und -Verwaltung entwickelt.

Robert Musil, CEO von Econocom: „Mit unserer Lösung haben wir sowohl den Geräte-Einkauf als auch die Geräte- und Software-Verwaltung digitalisiert. Auf dieser Beschaffungsplattform für das IT-Equipment kann der gesamte Prozess abgebildet werden, egal ob sich das Unternehmen für einen Kauf, Leasing oder ein Pay-per-Use- bzw. IT-Device-as-a-service-Produkt entschieden hat.“

Herzstück der Econocom-Lösung ist die Geräte-Verwaltung, die ähnlich einem Webshop funktioniert: Mitarbeiter können auf der Plattform aus ihren gewünschten Firmengeräten auswählen. Der Mitarbeiter sieht dabei aber nur jene Modelle, die die Firmenleitung bzw. IT seiner Position entsprechend frei geschaltet hat.

Zum einen wird der Prozess der Gerätebeschaffung beschleunigt, weil verschiedene Abstimmungswege nicht mehr notwendig sind, auch die Kostenstelle wird automatisch abgebildet. Dazu Musil: „Man weiß, wie viel ein Gerät wert ist, wenn es ausgeschieden wird – und was es auf dem Wiederverkaufs-Markt bringt.“

Bei der gegenständlichen Lösung weiß das Unternehmen per Knopfdruck, welche und wie viele Geräte im Unternehmen genutzt werden, und zusätzlich, wie alt sie sind.

Auch in Zusammenhang mit geleasten Geräten bietet sich der Webshop an. Musil: „Ab 2018 muss bei geleasten Produkten der tatsächliche Warenwert ausgewiesen werden. Mit unserer Lösung weiß man das auf Knopfdruck.“

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung
Werbung