Direkt zum Inhalt
Stefan Haslinger: „Sicherheit muss kein Luxus sein“

Eaton Sicherheitstage in Wien

02.02.2018

Im Thirty Five in Wien lud Eaton zu den Sicherheitstagen 2018. Gastredner Alfred Mörx sprach über Schutzkonzepte in Niederspannungsanlagen.

Hoch über den Dächern Wiens, im 35. Stockwerk des Vienna Twin Tower, hielt Eaton die Sicherheitstage 2018 ab. Nach der Begrüßung durch Alexander Ströbl, Vertriebsleiter für den Bereich Elektrogroßhandel und Elektroinstallateure Eaton Österreich, führte die Synchronstimme von Bruce Willis (Manfred Lehmann) durch ein temporeiches Sicherheitsvideo, indem auch ein elektrisch gezündeter Brand gezeigt wurde.

Dass normgerecht errichtete Anlagen nicht immer den optimalen Schutz bieten, veranschaulichte Stefan Haslinger, Leiter des Bereiches Schaltanlagenplanung und Projektrealisierung im Vertrieb Österreich, mithilfe eines historischen Beispiels: Innerhalb von nur 13 Jahren hatte sich Anfang des 20. Jahrhunderts das Straßenbild New Yorks gewandelt. Alle Pferdekutschen waren von Automobilen abgelöst worden. „Was heute zeitgemäß ist, kann in den nächsten Jahren bereits überholt sein“, sagte Haslinger. Die Minimalanforderungen von normgerechten Anlagen entsprächen nicht dem Stand der Technik von heute. Und erweiterte Sicherheit sei nicht zwangsläufig teuer: „Sicherheit muss kein Luxus sein“, meinte Stefan Haslinger und stellte das Eaton Diagnose System vor, mit dem sich Niederspannungs-Hauptverteilungen thermisch überwachen lassen.

Schutzkonzept in Niederspannungsanlagen

Als Gastredner erklärte Elektrojournal-Autor Alfred Mörx, Leiter von diam-consult, den Sicherheitsbegriff und die Schutzkonzepte in Niederspannungsanlagen. Absolute Sicherheit sei niemals möglich, jedoch „darf das Restrisiko nicht höher sein als das ‚höchst vertretbare Risiko‘“, eine Grenze, die wir als Gesellschaft festlegen. Die verschiedenen Schutzebenen stellte Mörx als Kegel dar, der oben stumpf, also noch unvollendet, ist. Die Basis des Kegels, „Schutz von Menschen und Nutztieren“ durchdringt zudem alle anderen Ebenen, da diese Anforderungen „praktisch unabhängig davon, welche weiteren Schutzebenen im konkreten Fall zu beachten sind, vorhanden sein müssen.“ „Security“ sei eine weitere Schutzebene, die im Kommen, aber noch nicht reglementiert wäre, schloss Mörx. Denn bei intelligenten Systemen könnte etwa ein Hacker das Gerät dazu bringen, dem Anlagenbetreiber eine ordnungsgemäße Funktion nur vorzuspielen.

Alexander Ströbl schloss mit dem Appell, dass man besonders im Elektrogewerbe Entwicklungen nicht verschlafen dürfe: „Schauen Sie, dass Sie nicht der Pferdekutscher sind.“

Autor/in:
I’ll be back!
Werbung

Weiterführende Themen

Das Forum Mobilkommunikation bietet der Bevölkerung, Medien und öffentlichen Institutionen seit 1996 umfassende Informationen rund um den Mobilfunk, seine Technik und den Netzausbau, sowie zu Themen wie Umwelt, Gesundheit und Nachhaltigkeit
Multimedia
08.08.2018

Die Internationale Kommission zum Schutz vor nicht-ionisierender Strahlung (ICNIRP) hat die Überarbeitung ihres bisherigen Grenzwertkonzepts für elektromagnetische Felder, wie sie auch von ...

(v.l.) Heiner Dolinar, Bereichsleiter Produktmanagement und Hanspeter Seiss, Produktmanager AirKey bei EVVA, nahmen freudig den silbernen Protector Award entgegen
E-Technik
09.07.2018

Bereits zum sechsten Mal fand die Verleihung des Protector Awards im Rahmen der SicherheitsExpo in München statt. EVVAs elektronisches Zutrittssystem gewann Silber.

Marktentwicklung zertifizierte Alarmanlagen total in Österreich
E-Technik
18.06.2018

In Österreich entwickelte sich der Markt für Alarmanlagen im Jahr 2017 erstmals seit fünf Jahren rückläufig. Nur im Burgenland gab es nochmals ein moderates Absatzplus, zeigen aktuelle Daten einer ...

Umfangreiches Programm: Beim Innovation Summit erhielten die Teilnehmer Einblick in zukünftige Trends
E-Technik
18.05.2018

Beim ersten Innovation Summit Europe, der vom 6. bis 8. Mai in Valencia in Spanien, stattfand, begrüßte Mobotix fast 200 Alliance und Channel Partner sowie wichtige Endkunden.

Durch Virtual Reality hat man das Gefühl, im Auto hinter dem Lenkrad zu sitzen
Multimedia
11.04.2018

„Lernen durch erleben“ – mit der Virtual Reality App von ÖAMTC Fahrtechnik und Samsung lernen Fahranfänger, richtig auf Gefahrensituationen im Straßenverkehr zu reagieren.

Werbung