Direkt zum Inhalt

EAK: Call Elektro-Nick 2017

16.12.2016

2017 verleiht die EAK zum zweiten Mal den Umweltpreis Elektro-Nick. Die zahlreichen und engagierten Einreichungen im Vorjahr haben dazu beigetragen, den Preis erneut auszuschreiben. Die Einreichungsfrist wurde jetzt verlängert.

Die Gewinnerin des Vorjahres, die Abfallberaterin Katharina Moritz aus Leoben (Steiermark) mit dem Elektro-Nick. Flankiert wird sie von Bundesminister Andrä Rupprechter und Bundesgremialobmann Wolfgang Krejcik.

Die Elektroaltgeräte Koordinierungsstelle (EAK) ruft wieder auf, zum Umweltpreis Elektro-Nick einzureichen. Das Motto des zweiten Elektro-Nicks lautet „Elektroaltgeräte sind wertvoll – Stopp dem illegalen Export“.

Mit diesem Umweltpreis werden die Tätigkeiten von österreichischen Abfallberatern gewürdigt, die sich durch besonderes Engagement in der Umsetzung dieses Schwerpunkthemas auszeichnen.

Bis 24. Februar 2017 – die Frist wurde jetzt verlängert – können alle Abfallberater ihre Informations- und Bildungsmaßnahmen rund um das Thema dokumentieren und einsenden. Preiswürdig sind z.B. Infoabende in den Gemeinden, ebenso wie ein Infostand direkt bei den Sammelstellen, wo die Merkblätter und das Plakat an den Mann bzw. die Frau gebracht werden.

Auch Berichte oder Aufrufe in Gemeindezeitungen sind wertvolle Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit.

Als Hilfestellung für etwaige Informationsveranstaltungen – egal ob im großen oder kleinen Rahmen – hat die EAK gemeinsam mit der Plattform Stopp dem illegalen Abfallexport eine PowerPoint-Präsentation ausgearbeitet, wo die zentralen Botschaften, die vermittelt werden sollen, zusammengefasst wurden. Diese Präsentation oder Teile davon können für Vorträge und Infoveranstaltungen verwendet werden.

Den Siegern winken 700 Euro für den 1. Platz, 500 Euro für den 2. Platz und 300 Euro für den 3. Platz. Die eingereichten Projekte müssen im Zeitraum zwischen Juli 2015 und Februar 2017 stattgefunden haben. Einreichungswürdig sind alle Arten der Beratungs- oder Informationstätigkeit.

Der Elektro-Nick 2017 wird Ende April 2017 in Tirol im Rahmen des Abfallberater-Workshops von der EAK vergeben.

Bei Rückfragen kann man sich wenden an: Frau Mag. Elisabeth Giehser (elisabeth.giehser@eak-austria.at) oder an Frau Karin Dostal (karin.dostal@eak-austria.at).

 

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Einigung erzielt.
Multimedia
01.12.2015

Obmann Wolfgang Krejcik gibt „Weihnachtsfrieden“ bekannt: nach politischem Lobbyismus auf höchsten Ebenen wurde in Sachen IMEI-Provisionen erreicht, dass „keine Nachforderungen mehr gestellt ...

"Ich bitte Sie, das Bundesgremium bzw. Ihr Landesgremium darüber unverzüglich zu informieren, wenn es zu weiteren Mehrwertsteuer-Nachforderungen kommt."
Multimedia
13.11.2015

Die Finanz will auf die sogenannte IMEI-Provisionen 20 Prozent Mehrwertsteuer einfordern, und dies auf Jahre rückwirkend. „Eine Bedrohung für unsere Branche“, kommentiert Elektrohandelsobmann ...

Einigung bei den Tarifen zur Speichermdienvergütung
Multimedia
05.11.2015

Jetzt ist es also geschafft. Nach den langen Verhandlungen konnte zwischen den Künstler-Verwertungsgesellschaften und den ...

Wir sind daher trotz der derzeitigen großen Unterschiede noch immer optimistisch, eine Lösung des Problems zu erzielen, meint Obmann Wolfgang Krejcik.
Multimedia
29.09.2015

Nein, es gibt keine Einigung bei den Tarifen für die Urheberrechtsabgabe. Die Vorstellungen von Handelsvertreter und den Verwertungsgesellschaften sind „extrem unterschiedlich“. Mit Oktober gilt ...

Jubiläums-Pressekonferenz anlässlich 10 Jahre Elektroaltgeräte-Verordnung (v.l.n.r.): Wolfgang Krejcik, Bundesminister Andrä Rupprechter, Elisabeth Giehser, Josef Moser
Branche
22.09.2015

Die Elektroaltgeräte-Verordnung gibt es nunmehr seit zehn Jahren. Die Koordinierungsstelle spricht von einer „Erfolgsgeschichte“: In der Abfallvermeidung liegen wir international im Spitzenfeld ...

Werbung