Direkt zum Inhalt

EAK: Call Elektro-Nick 2017

16.12.2016

2017 verleiht die EAK zum zweiten Mal den Umweltpreis Elektro-Nick. Die zahlreichen und engagierten Einreichungen im Vorjahr haben dazu beigetragen, den Preis erneut auszuschreiben. Die Einreichungsfrist wurde jetzt verlängert.

Die Gewinnerin des Vorjahres, die Abfallberaterin Katharina Moritz aus Leoben (Steiermark) mit dem Elektro-Nick. Flankiert wird sie von Bundesminister Andrä Rupprechter und Bundesgremialobmann Wolfgang Krejcik.

Die Elektroaltgeräte Koordinierungsstelle (EAK) ruft wieder auf, zum Umweltpreis Elektro-Nick einzureichen. Das Motto des zweiten Elektro-Nicks lautet „Elektroaltgeräte sind wertvoll – Stopp dem illegalen Export“.

Mit diesem Umweltpreis werden die Tätigkeiten von österreichischen Abfallberatern gewürdigt, die sich durch besonderes Engagement in der Umsetzung dieses Schwerpunkthemas auszeichnen.

Bis 24. Februar 2017 – die Frist wurde jetzt verlängert – können alle Abfallberater ihre Informations- und Bildungsmaßnahmen rund um das Thema dokumentieren und einsenden. Preiswürdig sind z.B. Infoabende in den Gemeinden, ebenso wie ein Infostand direkt bei den Sammelstellen, wo die Merkblätter und das Plakat an den Mann bzw. die Frau gebracht werden.

Auch Berichte oder Aufrufe in Gemeindezeitungen sind wertvolle Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit.

Als Hilfestellung für etwaige Informationsveranstaltungen – egal ob im großen oder kleinen Rahmen – hat die EAK gemeinsam mit der Plattform Stopp dem illegalen Abfallexport eine PowerPoint-Präsentation ausgearbeitet, wo die zentralen Botschaften, die vermittelt werden sollen, zusammengefasst wurden. Diese Präsentation oder Teile davon können für Vorträge und Infoveranstaltungen verwendet werden.

Den Siegern winken 700 Euro für den 1. Platz, 500 Euro für den 2. Platz und 300 Euro für den 3. Platz. Die eingereichten Projekte müssen im Zeitraum zwischen Juli 2015 und Februar 2017 stattgefunden haben. Einreichungswürdig sind alle Arten der Beratungs- oder Informationstätigkeit.

Der Elektro-Nick 2017 wird Ende April 2017 in Tirol im Rahmen des Abfallberater-Workshops von der EAK vergeben.

Bei Rückfragen kann man sich wenden an: Frau Mag. Elisabeth Giehser (elisabeth.giehser@eak-austria.at) oder an Frau Karin Dostal (karin.dostal@eak-austria.at).

 

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
19.11.2019

Wolfgang Krejcik sieht den österreichischen Elektrohandel für die Kundenwünsche im heurigen Weihnachtsgeschäft gut vorbereitet. „Großformatige Fernseher sollen dieses Jahr besonders gut gehen, ...

Die Österreicher sind brave Sammler von Elektroaltgeräten. Dennoch wird jede zweite Altbatterie nicht fachgerecht entsorgt.
Branche
19.09.2019

Österreich verfügt über das dichteste Netz von Sammelstellen in Europa. Die Elektroaltgeräte-Koordinierungsstelle zog Bilanz und vermeldete eine Steigerungsquote bei den Sammlungen von ...

Die Gewinnerinnen des Elektro-Nick 2019.
Multimedia
10.04.2019

Die Elektroaltgeräte Koordinierungsstelle (EAK) hat den Umweltpreis „Elektro-Nick 2019“ verliehen. Dieser stand heuer im Zeichen vom richtigen Umgang mit Batterien und Akkus. Das Siegerprojekt ...

"Viele Händler waren neben finanziellen Einbußen auch persönlich sehr betroffen, dass ihre Bemühungen mit einem Federstrich quasi als wertlos eingestuft worden sind"
Branche
05.12.2018

Ende 2017 kündigte Sonos fast sämtliche Händlerverträge mit österreichischen Unternehmen. Dadurch hätten viele Händler finanzielle Einbußen erlitten, ihre Arbeit mit der Marke sei als wertlos ...

Bei über 30 Grad gehen Klimageräte weg wie die warmen Semmeln
Branche
13.08.2018

Klimageräte sind – sofern noch auf Lager – derzeit der Renner im heimischen Elektrohandel. In einer Woche gingen Saisonbestände über die Ladentische. Kein Wunder bei über 30 Grad und tropischen ...

Werbung