Direkt zum Inhalt

E-Lux: Durch ,Kunden-Erforschung‘ auf der Gewinner-Straße unterwegs

13.02.2004

Ein überdurchschnittliches Wachstum der Marke AEG gab heute Electrolux Hausgeräte-Chef Gerhard Kroker (im Bild mit Brigitte Mühlbauer, Chefin der PR-Agentur Menedetter) anlässlich der Präsentation des Jahresergebnisses 2003 bekannt.
Informationen, die übrigens in der bereits gestern erschienenen Elektrojournal-Ausgabe 1-2/2004 schon veröffentlicht wurden, in der Kroker vor allem die umfangreichen Schulungsaktivitäten von Electrolux ausführlich erläutert hat.
Während am heimischen WW-Markt, so Kroker heute, beinahe alle Premium-Anbieter Anteilsverluste hinnehmen mussten – wobei der Gesamtmarkt einen Rückgang von 2,3% (Wert) bzw. 0,8% (Menge) verzeichnete –, konnte AEG seinen Anteil um exakt 8,8% steigern – und zwar mengenmäßig. Kroker: „Für uns sind die Stückzahlen einfach bedeutender, weil uns natürlich interessiert, in wie vielen Haushalten unsere Marken vertreten sind.“
Und die Haushalte seien es auch, versichert der Electrolux-Chef, in die man – im übertragenen Sinn – „extrem viel Geld“ investieren werde...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Hausgeräte
06.04.2020

Woche vier in Heimquarantäne ist angelaufen, was bedeutet, dass auch die Frisuren mancher Leute bereits etwas aus der Fassung geraten sind. Medienberichten zufolge boomt der Verkauf von ...

E-Technik
06.04.2020

Wenig überraschend wurde nun auch der für Mai angesetzte LTG-Kongress abgesagt bzw. verschoben. Bei gleichem Tagungsort (Linz) wird die Veranstaltung nun 2021 über die Bühne gehen.

Krejcik steht ob seiner Rampenverkäufe in der Kritik.
Branche
06.04.2020

Von einem kuriosen Fall der Umgehung der Corona-Gesetze hat am Freitag das Ö1-Mittagsjournal berichtet. Demnach hat ausgerechnet Bundesgremialobmann Wolfgang Krejcik mit einem Rampenverkauf ...

Branche
06.04.2020

Eine Jubelmeldung der Wirtschaftskammer, die eigentlich keine ist. Die großen Lebensmittelhändler haben sich „freiwillig“ dazu verpflichtet, den Verkauf vieler Non-Food-Produkte einzustellen – ...

Die Würth-Zentrale in Böheimkirchen, Niederösterreich.
Branche
03.04.2020

Würth hat beim AMS Kurzarbeit für rund 900 Beschäftigte in ganz Österreich beantragt – vorerst für drei Monate. Dadurch möchte das Unternehmen aufgrund der derzeitigen Corona-Situation den ...

Werbung