Direkt zum Inhalt

E-Commerce-Gesetz wird mehrheitlich ignoriert

18.09.2006

Auch drei Wochen nach dem Inkraftreten des neuen E-Commerce-Gesetzes liefern österreichische Webangebote eine schlechte juristische Performance.
Zahlreiche heimische Unternehmen entsprechen auf ihren Websites nicht dem seit 1. Jänner geltenden E-Commerce-Gesetz (ECG). Diese bedenkliche Tatsache zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Deloitte & Touche Management Solutions auf. Nur knapp sechs Prozent der Unternehmen genügen den Anforderungen des ECG. Die restlichen 94 Prozent könnten sich nach Einschätzung von Deloitte & Touche mit einer Klagsflut konfrontiert sehen. Das neue Gesetz sieht für E-Commerce-Sünder Verwaltungsstrafen bis zu 3.000 Euro vor.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
22.01.2020

Die Wogen beim Media-Saturn-Mutterkonzern Ceconomy schienen schon geglättet – jetzt brechen aber alte Gräben wieder auf. Man streitet sich um die Besetzung des Aufsichtsrats.

Christian Zimlich übernimmt am 1. Februar das Österreich-Geschäft von P&G.
Branche
21.01.2020

Christian Zimlich übernimmt mit 1. Februar die Leitung des Österreich-Geschäftes von Procter & Gamble. Zimlich folgt auf Bettina Vogler-Trinkfass, die künftig das Geschäft für Wasch- und ...

Branche
21.01.2020

Vor zwei Jahren gründete die UFH „Secontrade“, eine Online-Handelsplattform für Sekundärrohstoffe, auf Initiative der UFH Holding. Seither wurden über 18.500 Tonnen an wertvollen Rohstoffe, die ...

Lukas Pelikan übernimmt den Vertrieb von KitchenAid in Österreich.
Hausgeräte
21.01.2020

Der amerikanische Küchengerätehersteller „KitchenAid“ stellt sich neu auf dem österreichischen Markt auf.

Branche
20.01.2020

Regio Data Research hat über 1000 speziell für österreichische Konsumenten relevante Onlineshops analysiert. Demnach fließen bereits über 13 Prozent des österreichischen Einzelhandelsumsatzes in ...

Werbung