Direkt zum Inhalt

E-Business bietet Chancen für kleine Betriebe, eine gemähte Wiese ist es aber nicht

29.06.2009

Der Kampf um die Aufmerksamkeit der Kunden wird auch im Internet härter. Nicht jeder Newsletter beglückt den Empfänger. Und vor dem Einstieg wirken oft Berater, kostspielige Software und geringe Technikkenntnisse abschreckend.

"E-Business bietet Chancen und Herausforderungen", erklärte Peter Voithofer, stellvertretender Direktor der KMU Forschung Austria, bei einer Podiumsdiskussion im Rahmen der APA-E-Business-Community vergangene Woche in Wien. Viele Kleinunternehmer zögern allerdings vor dem Einstieg: weil das nötige Know-how fehle oder mit hohen Aufwendungen gerechnet wird. Einer der Vorteile des E-Business sei, dass beim Verkauf von digitalen Gütern keine Lagerkosten entstehen.

"Amazon erzielt mit Liedern, die es im Handel gar nicht gibt, weil sie nur selten verkauft werden, hohe Umsätze", weiß Gerhard Laga, Leiter des E-Centers der WKO. Dieser Verkauf von Nischenprodukten ist auch für KMU ein erfolgreicher Weg. Auch die elektronische Rechnungslegung ist bei vielen großen Firmen Standard. Dadurch werden auch Lieferanten zur Digital-Umstellung gezwungen. Wer die Käuferschichten der Zukunft haben will, muss auch was tun. Wichtig ist vor allem, dass die Geschäftsprozesse dementsprechend neu strukturiert werden.

Kleinunternehmen sollten sich allerdings, vor Installation einer Software, eines Forums oder einer Bewertungsmöglichkeit auf der Website immer überlegen, was sie damit bezwecken und wie der Mehraufwand bewältigt wird.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Gute Konjunkturdaten lassen die Stimmung in den österreichischen KMU auf ein neues Hoch steigen.
Branche
29.11.2017

Creditreform hat im Rahmen seiner Wirtschafts- und Konjunkturforschung im Herbst 2017 wieder rund 1.700 österreichische Klein- und Mittelunternehmen nach der aktuellen wie auch zukünftigen ...

Das Aus für das Geoblocking in der EU vom 21.11.2017 wird in der Branche mehrheitlich als schlechte Nachricht empfunden.
Aktuelles
22.11.2017

Österreichs Handel sieht Attacke auf die unternehmerische Freiheit und befürchtet Mehr an Bürokratie und Kosten.

Bundesspartenobfrau Renate Scheichelbauer-Schuster: „Die nun vorliegenden Zahlen zeigen, dass der Mindestlohn für unsere kleinen und mittleren Betriebe schwer zu stemmen ist.“
Branche
12.09.2017

Einführung des Mindestlohns: Aufgrund der zu erwartenden hohen Belastungen für KMUs fordert die WKÖ Lohnsteuerentlastungen.

Die WKO präsentierte die Studie zur Digitalen Transformation. Am Podium (v.l.nr.) Alexander Keßler, WU Wien; Sophia Pipke Arthur D. Little; Alfred Harl, UBIT; Sonja Zwazl WKNÖ; Walter Ruck, WKW; Jan Trionow, 3
Branche
05.09.2017

Eine Studie von Arthur D. Little im Auftrag des UBIT zeigt: Die österreichischen KMUs wissen um die Notwendigkeit der Digitalisierung, haben aber Schwierigkeiten bei der Umsetzung,

Julia Reith ist die neue Vertriebsleiterin für das Segment KMU bei Kapsch BusinessCom.
Branche
27.07.2017

Julia Reith verantwortet nunmehr den Bereich Commercials der Kapsch BusinessCom AG.

Werbung