Direkt zum Inhalt

Dysons Argumentation setzt sich bei EuGH durch

12.05.2017

Dyson sieht die Entscheidung des EuGH als „historischen Sieg für die Konsumenten“: Der Europäische Gerichtshof hat am 11. Mai 2017 das bestehende Urteil zum Energielabel von Staubsaugern annulliert.

Großer Saal des Europäischen Gerichtshofs (EuGH): Am 11. Mai 2017 wurde erkannt, dass – Dyson folgend – der Testlauf zur Kennzeichnung der Effizienz von Staubsaugern abgeändert werden müsse.

Der britische Staubsaugerhersteller Dyson erzielte beim Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) einen Etappensieg bezüglich der Kennzeichnung der Effizienz von Staubsaugern.

Zur Vorgeschichte: Die EU verordnete im September 2013, dass alle in der EU verkauften Staubsauger eine Energieverbrauchskennzeichnung brauchen. Verbraucher werden hierbei über die Energieeffizienz und die Reinigungsleistungen von Staubsaugern im Leerzustand informiert.

Die Verordnung sieht freilich keine Tests von Staubsaugern mit vollem Behälter – konkret: mit Staub – vor. Und das, obwohl die IEC (International Electrotechnical Commission) zuvor eine gegenteilige Empfehlung abgab – nämlich „Staub-Tests“ unter realitätsnahen Bedingungen – und auch diverse Konsumenten-Tests auf dieses Verfahren setzen.

Genau hier aber setzte Dyson an – Dyson produziert bekanntermaßen Staubsauger ohne Beutel. Das Unternehmen ist der Meinung, dass der von der Kommission zur Messung der Energieeffizienz von Staubsaugern herangezogene Test seine Produkte gegenüber Staubsaugern mit Beutel benachteilige – eine Klage beim Gericht der Europäischen Union auf Nichtigerklärung der Kommissionsverordnung folgte.

Zuerst wies das Gericht die Klage ab, aber am 11. Mai 2017 hat der EuGH das Urteil – teilweise – aufgehoben: Der Fall wurde zur erneuten Entscheidung zurückverwiesen.

Das Gericht begründete seine Entscheidung dahingehend, dass für die Berechnung eine Methode mit leeren Behältern gewählt wurde, obwohl tatsächlich die Richtlinie 2010/30 verlangt habe, dass die Methode „normale Nutzungsfaktoren“ widerspiegeln solle.

Die Kommission sei somit verpflichtet gewesen, eine Berechnungsmethode heranzuziehen, die den tatsächlichen Bedingungen des Staubsaugens entspricht. Kurzum: Der Staubsaugerbehälter sollte bei den gegenständlichen Tests – bis zu einem gewissen Grad – gefüllt sein.

Im Zuge der gerichtlichen Untersuchung konnte Dyson darstellen, dass gewisse Produkte des Mitbewerbs, die sonst mit 750 Watt bewertet wurden und somit ein A-Rating erreichten, im Heimgebrauchstest mitunter einen Energieverbrauch von 1600 Watt erzielten (somit wäre ein Energielabel D oder E eher angebracht).

Eine Gedanke am Rande: Die Debatte erinnert an Abgastests bei Autos, die in der Realität deutlich andere Ergebnisse zeigen als bei Rollentests.

Max Conze, CEO von Dyson, erklärte, dass die bisherige Praxis die Konsumenten in die Irre führe. In Wirklichkeit steige der Energieverbrauch bei Staubsaugern anderer Hersteller mit Staub rasant an. Die vorliegende Entscheidung des EuGH betrachtet er als „historischen Sieg für die Konsumenten“.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

In diesem Werk in Singapur hätte die Dyson-Autoproduktion statt finden sollen.
Branche
11.10.2019

Man habe zwar ein fantastisches Auto entwickelt, jedoch sehe man keine Möglichkeit, dieses auch gewinnbringend zu vertreiben, äußerte sich James Dyson in einem Brief an die Mitarbeiter.

Richard Brown
Hausgeräte
24.09.2019

Bereits seit März 2019 ist Richard Brown neuer Managing Director der Dyson Austria Gmbh – er hat bekanntlich Peter Pollak abgelöst. Jetzt hat auch Vertriebsleiter Lukas Pelikan Dyson verlassen. ...

Produkte
26.03.2019

Dyson präsentiert mit dem V11 Absolute seinen neuesten kabellosen Staubsauger.

Holger Pöchhacker folgt Peter Pollak als Obmann des Kleingeräte-Forums nach.
Hausgeräte
10.03.2019

Mit seinem (überraschenden) Abschied als Dyson Österreich-Chef legte Peter Pollak auch seine Obmann-Funktion im FEEI Kleingeräte-Forum zurück. Nun gibt es einen Nachfolger.

•	Die Dyson Lightcycle Arbeitsplatzleuchte ist als Schreibtischleuchte und als Stehlampe in zwei Farben erhältlich. Der UVP liegt bei 499 bzw. 749 Euro.
E-Technik
03.02.2019

Dyson präsentiert mit der Lightcycle Arbeitsplatzleuchte ein weiteres, neues Produkt und investiert kontinuierlich in die Kategorie Lighting.

Werbung