Direkt zum Inhalt

Dyson arbeitet an Elektro-Auto

27.09.2017

Nun also auch Dyson: Das E-Auto soll kostspielig und kein Sports Car werden.

Sir James Dyson ist bereit, Milliarden in die Entwicklung seines E-Autos zu stecken.

Der britische Erfinder Sir James Dyson hat laut The Guardian bekanntgegeben, ein Elektro-Auto zu bauen – dieses soll „radikal anders“ im Gegensatz zu aktuellen Modellen sein und im Jahr 2020 in den Verkauf gelangen.

Der Milliardär, der den Vakuum-Staubsauger erfand, erklärte, dass bereits seit dem Jahr 2015 mehr als 400 Ingenieure an diesem Projekt in der Forschungsstelle Wiltshire arbeiten würden – auch eine Zahl wurde genannt: das Projekt sei mit rund 2,5 Milliarden Pfund ausgestattet, das entspricht etwa 2,8 Mrd. Euro.

Dyson erklärte, dass er Pläne für das Elektro-Auto seit dem Jahr 1998 wälze – ein Sports Car sei jedenfalls nicht zu erwarten. Zwar sei derzeit noch kein Prototyp präsentabel, aber Dyson verkündete, dass der Elektro-Motor schon bereit stünde.

Was die Batterie betrifft: Zwei unterschiedliche Typen werden entwickelt, diese seien, so Dyson, bei weitem effizienter als jene in existierenden E-Autos. An Feststoff-Batterien werde schon länger gearbeitet – und Dyson habe keine Interesse, diese an andere Firmen zu verkaufen.

Wie das E-Auto aussehen wird? Dyson besänftigte Konsumenten, diese müssen sich noch etwas gedulden. Gleichzeitig warnte er aber auch, dass sein E-Auto „eher teuer“ sein werde, einen Preis nannte er nicht. Er legte aber nach: Dysons Luftreinigungstechnologie wird zum Einsatz kommen, um seine Fahrer zu schützen (nämlich vor den Abgasen des Autos vor dem Dyson-E-Car).

Zwar möchte Dyson sein Elektro-Auto als britisches Exportgut deklariert sehen – hergestellt wird es aller Voraussicht nach aber im Nahen Osten. Entscheidendes Kriterium, so Dyson, werde sein: „Wo wir die Batterie herstellen, wird auch das E-Auto produziert werden.“

Und weil er für sein Produkt einen großen Markt im Nahen Osten ortet – er wolle eben nahe an seinem Markt sein –, werde das E-Auto wahrscheinlich dort produziert werden.

Für die Entwicklung hingegen wird ein neues Gebäude auf dem Gelände eines ehemaligen Flugfelds in Hullavington – nahe dem Dyson-Hauptquartier in Malmesburg, Wiltshire – errichtet.

Und was die Automatisierung betrifft: Hier ist Dyson skeptisch – vom Konzept des autonomen Fahrens hält er nichts.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Peter Pollak nimmt bei Dyson den Hut und wird sich neuen Aufgaben widmen.
Hausgeräte
11.12.2018

Peter Pollak, Geschäftsführer der Dyson Austria GmbH, verlässt das Unternehmen zum Ende des Jahres. Martyn Davies, Managing Director CEE & Nordics bei Dyson, übernimmt kommissarisch seine ...

Jeden Tag inhalieren wir bis zu 9.000 Liter Luft. Wir leben in einer Zeit der „Indoor-Generation“ und atmen mehr Schadstoffe im Haus ein, da wir bis zu 90 Prozent unserer Zeit in geschlossenen Räumen verbringen.
Hausgeräte
19.11.2018

Der neue Dyson Pure Hot+Cool Luftreiniger kommt mit einer Wärmefunktion für den Winter und einem kühlen Luftstrom im Sommer. Die Luftreinigung funktioniert natürlich zu allen Jahreszeiten.

2021 soll es kommen, das erste Elektroauto aus dem Hause Dyson.
E-Technik
23.10.2018

Dyson will in Singapur das bereits angekündigte Elektroauto produzieren. Das gab das Unternehmen heute, Dienstag, bekannt. Auf den Markt soll das E-Car 2021 kommen.

REY soll sehbehinderten Menschen ein selbstständiges Leben erleichtern.
Hausgeräte
18.09.2018

REY soll Menschen mit Sehbehinderungen helfen, ihren Alltag selbständig zu meistern. Die Grazer Studentin Clara Fessler hat diesen innovativen Sprachassistenten entwickelt und erhält nun dafür den ...

Gut für die Umwelt: Der PAC EX100 Silent glänzt mit der Energieeffizienzklasse A++
Hausgeräte
15.05.2018

Ein angenehmes Raumklima, eine gute Luftqualität und Schutz vor Schimmel- und Bakterienbildung: Für perfektes Wohlbefinden im Sommer sorgen De’Longhi’s Klimageräte, Luftreiniger und ...

Werbung