Direkt zum Inhalt
Der neue Airblade Wash+Dry bekommt nasse Hände trocken - und das ohne hohen Energieaufwand

Dyson Airblade: Hände leise und sparsam trocknen

09.05.2018

Für saubere und trockene Hände sorgt das neue Händetrockner-Modell von Dyson. Der Airblade Wash+Dry ist leiser als sein Vorgänger und verbraucht zudem weniger Wasser und Strom.

Der neue, sensorgesteuerte Dyson Airblade Wash+Dry kombiniert eine Armatur mit einem Händetrockner, der die Hände in 14 Sekunden mit hygienischer, HEPA gefilterter Luft trocknet. Das Multifunktionsdesign spart Platz im Waschraum und vermeidet, dass Wasser auf den Boden tropft.

Bis zu 39 Prozent leiser

Durch die Verbesserung des Dyson digitalen Motor V4 haben die Ingenieure die Lautstärke reduziert. Der Motor zieht insgesamt weniger Luft ein, sodass Geräusche durch Luftaufwirbelung und Luftbewegung in engen Zwischenräumen vermindert werden.

Zudem wurde der Stromverbrauch um von Drittel von 1.500 Watt auf 1.000 Watt verringert. Auch die jährlichen Betriebskosten konnten um über 30 Prozent reduziert werden und liegen nun bei 34 Euro. Damit sind die Betriebskosten der Airblade-Händetrockner bis zu 98 Prozent geringer als bei Papierhandtüchern und bis zu 80 Prozent geringer als bei anderen Händetrocknern.

Der Umwelt zuliebe

Das neue Airblade-Modell produziert 3,6 Gramm CO2 pro Trocknung, der Vorgänger Tap lag bei vier Gramm. Um mehr als die Hälft gesenkt wurde zudem der Wasserverbrauch: Von vier Liter pro Minute ist man jetzt bei 1,9 Liter angelangt. Das Wasser strömt natürlich nur aus, wenn die Hände an den Sensor gehalten werden.

Die neuen Händetrockner sind in den Varianten Kurz, Lang und Wand erhältlich und verfügen über eine 5-Jahres-Garantie. Das Vorgängermodell Tap erfreute sich in Österreich großer Beliebtheit, namhafte Unternehmen wie die Zotter Schokoladenmanufaktur, sowie Ikea- und McDonald‘s Franchisenehmer ließen sich durch die Vorteile gegenüber Papier überzeugen.

Werbung

Weiterführende Themen

Österreichischer Klimaschutzpreis an Kreisel Electric (v.l.): Andrä Rupprechter, André Felker, Gernot Friedhuber, Christian Schlögl, Philipp Kreisel, Markus Kreisel, Johann Kreisel, Wolfgang, Hesoun und Alexander Wrabetz
E-Technik
21.11.2017

Kreisel Electric gewinnt in der Kategorie Unternehmen: Energiewende.

Sir James Dyson ist bereit, Milliarden in die Entwicklung seines E-Autos zu stecken.
E-Technik
27.09.2017

Nun also auch Dyson: Das E-Auto soll kostspielig und kein Sports Car werden.

Entspricht der neuen EU-Energielabel-Verordnung für Staubsauger: Der neue Dyson Cinetic Big Ball 2 Staubsauger.
Produkte
06.09.2017

Die neuen Bodenstaubsauger von Dyson kommen mit 600 bzw. 700 Watt aus – somit entsprechen sie der neuen Ökodesign-Richtlinie der Europäischen Union.

Der James Dyson Award wird von der James Dyson Foundation ausgeschrieben, die das Ziel hat, die nächste Generation von Ingenieuren und Designern zu unterstützen.
Aktuelles
07.06.2017

Terminlich biegt die Einreichungsfrist um den James Dyson Award 2017 in die Zielgerade ein: Ende der Einreichungsfrist ist 20. Juli 2017.

Großer Saal des Europäischen Gerichtshofs (EuGH): Am 11. Mai 2017 wurde erkannt, dass – Dyson folgend – der Testlauf zur Kennzeichnung der Effizienz von Staubsaugern abgeändert werden müsse.
Branche
12.05.2017

Dyson sieht die Entscheidung des EuGH als „historischen Sieg für die Konsumenten“: Der Europäische Gerichtshof hat am 11. Mai 2017 das bestehende Urteil zum Energielabel von Staubsaugern ...

Werbung