Direkt zum Inhalt
Drei-CEO Jan Trionow: „Die Nachfrage nach unseren mobilen Daten-Lösungen ist anhaltend hoch.“

Drei: stabiles Wachstum im 1.HJ 2017

04.08.2017

Drei verzeichnet Zuwächse bei der Datennutzung und im werthaltigen Vertragskunden-Bereich, sowie bei Umsatz, EBITDA und EBIT.

Hutchison Drei Austria hat im ersten Halbjahr 2017 stabile Zuwächse erzielt. Neue Tarife wie die Top-Tarife und Giga-Promotions bescherten dem Unternehmen einen neuerlichen Zuwachs im werthaltigen Vertragskundengeschäft. Gepaart mit einer anhaltend hohen Datennachfrage, so das Unternehmen, erhöhte sich dadurch der Umsatz (Total Revenue) um 3 Prozent auf 386 Millionen Euro.

3CEO Jan Trionow: „Obwohl der Wettbewerb im heimischen Mobilfunkmarkt mit mehr als 35 Marken intensiver denn je ist, haben wir im ersten Halbjahr 2017 unsere wichtigsten Unternehmenskennzahlen weiter gesteigert. Mit einem Marktanteil von rund 40 Prozent sind wir der mit Abstand größte Anbieter von mobilem Internet in Österreich.“

In den ersten sechs Monaten 2017 steigerte Drei seinen operativen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 4 % von 163 auf 171 Mio. Euro. Das Betriebsergebnis (EBIT) erhöhte sich um 5 % von 116 auf 122 Mio. Euro.

Durch die Bereinigung nicht aktiver Wertkartenkunden zählte das Unternehmen zum 30.6.2017 rund 3,7 Mio. Kunden (exklusive M2M bzw. MVNO Kunden).

Bereinigt blieb die Zahl der aktiven Kunden konstant. Den Anteil seiner werthaltigen Vertragskunden konnte Drei dabei im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,3 % steigern. Die Zahl der Mitarbeiter stieg leicht auf 1.328 Beschäftigte.

Mit dem Start von 3TV zur Jahreswende hat Drei als erster reiner Mobilfunkanbieter des Landes sein Angebot um österreichweites Kabel-TV erweitert. Das Internet für Zuhause baute Drei im Februar mit seinem Premiumrouter 3neo weiter aus.

Drei startete zudem den Verkauf von IoT Complete sowie die weltweite IoT Connectivity Partnerschaft mit Cisco Jasper. Im Mai brachte Drei eine Tarifinnovation für seine Geschäftskunden mit den LTE Flat-Datentarifen Hui Business Time auf den Markt.

Durch den Zusammenschluss mit Tele2, der noch in diesem Jahr erfolgen soll, wird Drei zum ersten alternativen Telekomanbieter in Österreich, der Festnetz und Mobilfunk mit eigener Infrastruktur aus einer Hand anbieten kann.

Drei will damit laut Eigenaussage sein Internet-Angebot weiter ausbauen sowie seinen Fokus auf Geschäftskunden und IoT-Lösungen verstärken.
Drei hatte die Übernahme des heimischen Festnetz-Anbieters Tele2 am 28. Juli 2017 angekündigt: Mit dem Zusammenschluss, der von den Wettbewerbsbehörden noch genehmigt werden muss, soll Österreichs größter alternativer Telekom-Anbieter mit mehr als vier Millionen Mobilfunk-, Festnetz- und Internet-Anschlüssen und künftig knapp einer Milliarde Euro Umsatz entstehen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Jan Trionow, CEO von 3 zieht eine positive Jahresbilanz.
Branche
16.03.2018

Hutchison Austria, die neue Eigentümerin von Tele2, blickt auf ein erfolgreiches Jahr  mit 5 Prozent Umsatzwachstum zurück. Im kommenden Jahr soll es mit Fokus auf Geschäftskunden und ...

V.l.n.r.: Robert Trappl, Harald Mahrer, Sarah Spiekermann-Hoff, Michaela Kardeis, Alfred Harl, Sophie Karmasin, Claudia Schanza und Philipp Graf
Branche
29.11.2017

Das 15-jährige Jubiläum war völlig ausgebucht. Im Zentrum standen Digitalisierung und künstliche Intelligenz.

Impression vom 10. IFM Kongress an der TU Wien.
E-Technik
20.11.2017

Damit Facility Manager Effizienzsteigerungen nutzen können, müssen sie ihren Komfortbereich verlassen und sich mit den neuen Themen neue Arbeitsplatzwelten und Digitalisierung beschäftigen.

Karl Sagmeister: „Mit der EcoStruxure Industrial Software Platform können Unternehmen Kompetenzen verbessern, betriebliche Erfahrungen bewahren und kommende Mitarbeitergenerationen entwickeln.“
E-Technik
13.11.2017

Die integrierte Suite industrieller Softwareanwendungen bietet umfangreiche Funktionen entlang der Wertschöpfungskette.

Walter Wölfler von CBRE: „Spitzenmieten sind nur innerstädtisch und in Toplagen zu erzielen.“
Branche
07.11.2017

Der Aufschwung der österreichischen Wirtschaft wirkt sich bereits spürbar aus.

Werbung