Direkt zum Inhalt

Donnerwetter in Graz: 3. Blitzschutztag schlägt ein

24.06.2010

Beeindruckend und zugleich beängstigend, sind Blitze ein bekanntes Phänomen. Die Ursachen und die Zerstörungskraft dieser gewaltigen Naturerscheinung kennen wohl die wenigsten genau. Der OVE kündigt nun eine einschlägige Informationsveranstaltung an. Am 30. Juni geht der dritte Grazer Blitzschutztag an der TU Graz über die Bühne, wo man alles rund um über Blitze, Blitzschutz und Blitzschäden erfährt.

Vortragen werden Gerhard Diendorfer, Leiter des österreichischen Blitzortungssystems (ALDIS), Stephan Pack vom Institut für Hochspannungstechnik und Systemmanagement der TU Graz und Gottfried Kindermann von der Landesstelle für Brandverhütung in der Steiermark.

 

Das Programm und die Anmeldemöglichkeiten finden Sie hier.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

E-Technik
20.09.2016

Phoenix Contact stellt Typ-1-Blitzstromableiter Ableiter der SEC-Familie vor; sie punkten mit einer neuen Funkenstrecke.

Blitzschutzzonen-Konzept Gesamtdarstellung nach ÖVE-Ö-Norm-EN-62305-4.
E-Technik
04.07.2016

Welche Blitzschutzzonen es gibt, wie sie sich unterscheiden und wie man sie ganz praktisch errichten kann, erklärt Dehn Austria im folgenden Beitrag.

Sowohl für Kinder als auch Erwachsene gibt es Broschüren über das richtige Verhalten bei Gewitter
E-Technik
27.05.2016

Mit der wärmeren Jahreszeit beginnt auch die Gewittersaison. Die Statistik von Aldis verzeichnet durchschnittlich 160.000 Blitze pro Jahr in Österreich. Dabei kommt es immer wieder zu Unfällen und ...

E-Technik
07.03.2016

Der Österreichische Verband für Elektrotechnik OVE, der Verband Österreichischer Ingenieure VÖI und der Österreichische Ingenieur- und Architektenverein ÖIAV laden ein:

Die Blitzdichte in Europa unterscheidet sich regional stark: Italien und die Küstengebiete der Balkanländer sind besonders betroffen.
E-Technik
04.08.2015

Mehr und mehr Städte und Gemeinden stellen ihre Straßenbeleuchtung auf LED um und reduzieren ihre Stromkosten dadurch deutlich. Mailand und Turin etwa erwarten mindestens 50 Prozent weniger ...

Werbung