Direkt zum Inhalt

DiTech: Täglich eine Filiale zu, Hälfte der Mitarbeiter ausgetreten

17.04.2014

Beim insolventen IT-Händler DiTech schreitet die Unternehmensschließung weiter voran. Bereits mehr als die Hälfte der 254 Mitarbeiter seien aus dem Unternehmen ausgetreten, sagte Masseverwalter Günther Hödl zur APA. "Jeden Tag schließt eine Filiale." Bis Ende nächster Woche sollen dann alle 22 Standorte geschlossen sein.

Der IT-Händler versucht mit "30 Prozent auf alles" sein Lager zu leeren. Beim Abverkauf ist laut dem Masseverwalter "einiges reingekommen", genauere Zahlen wollte er vorerst nicht nennen. Sachverständigte würden derzeit die DiTech-Buchhaltung unter die Lupe nehmen und prüfen, ob es zu Unregelmäßigkeiten gekommen sei.

 

Die Hälfte der Belegschaft ist bereits ausgetreten. Arbeitnehmer haben bei einer Insolvenz die Möglichkeit, das Arbeitsverhältnis durch einen vorzeitigen Austritt aufzulösen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
13.05.2014

Wenig erfreulich dürfte für DiTech-Gläubiger die heutige Prüfungstagsatzung vorm Handelsgericht Wien verlaufen. Der Masseverwalter hat bereits angezeigt, dass die Insolvenzmasse noch nicht einmal ...

Branche
01.05.2014

Auch permanente Negativ-Schlagzeilen können echte Österreicher nicht erschüttern: während Amazon in Deutschland und in der Schweiz seine Podestplätze räumen musste, landete der Branchen-Primus ...

Branche
30.04.2014

DiTech-Masseverwalter Günther Hödl will für die betroffenen Gläubiger so viel Geld wie möglich herausschlagen. Der Abverkauf läuft, es gebe aber immer noch Ware im Wert von etwas unter einer ...

Branche
09.04.2014

Der Computerhändler DiTech befindet sich nun offiziell im Konkursverfahren, informierte KSV-Insolvenzexperte Christoph Vavrik. Konkurrent ComStern.at will nun die viele Kunden, die auf ihren  ...

Branche
03.04.2014

Computerhändler DiTech hat die Sanierung nicht geschafft, ein Investor konnte nicht gefunden werden. Zum Fortbetrieb wären rund neun Millionen Euro notwendig gewesen, sagte Insolvenzverwalter ...

Werbung