Direkt zum Inhalt

"Die zweite Chance müssen sich Unternehmer verdienen." KSV gegen eine automatische Entschuldung

13.02.2012

Im aktuellen Print-Elektrojournal spricht Hans-Georg Kantner über die Insolvenz-Situation in der Elektrobranche, warum die Pleiten sinken und die Passiva steigen. Im zweiten Teil lobt der Insolvenz-Experte des KSV die "zweite Chance" für mittelständische Unternehmer. Wenig hält er von einer automatischen Entschuldung, wie sie dem Justizministerium vorschwebt. Kantner befürchtet eine Destabilisierung.

Die Europäische Union stellte ein Grundsatzpapier vor, den "Small Business Act", der mittelständischen, insolventen Unternehmern eine raschere Entschuldung ermöglichen soll. Das Österreichische Justizministerium griff die Ideen auf und überlegt, sie für Österreich umzusetzen. Der "Small Business Act" beinhaltet unter anderem den Vorschlag, insolvente Unternehmer innerhalb von drei Jahren automatisch von seinen Schulden zu befreien, um ihm so schnell wie möglich eine neue Chance am Markt zu eröffnen. Kantner ortet an dieser Stelle Probleme, Unternehmer könnten genau das ausnutzen, sich abputzen und auf die Rückzahlungen bewusst pfeifen. "Wir befürchten eine Destabilisierung eines funktionierenden Systems. Viele Unternehmer werden sich nicht mehr bemühen, durch die Zahlung fairer Quoten ihre Schulden abzubauen", so Kantner zu Elektrojournal Online.   

 

Kantner hält sehr viel von der "zweiten Chance" in ihrer derzeitigen Form. "Ich glaube Österreich bietet exemplarisch und beispielhaft Unternehmern eine zweite Chance, ihr Unternehmen zu sanieren. Die ‚zweite Chance‘ nützen  Jahr für Jahr ein Drittel aller insolventen Unternehmen. Die Message: Eine Insolvenz sei nicht das Ende, die Chancen auf eine Entschuldung stünden gut. "Wer aber grob lügt, mit den Gläubigern und der Bank schlitten fährt, wird keine Sanierungsmöglichkeit haben", warnt Kantner und rät, mit offenen Karten zu spielen. "Wer die 'zweite Chance' braucht und will, bekommt sie, wer sie nicht verdient oder sie nicht will, nicht." Derzeit werden in Österreich insolventen Unternehmer über sieben Jahre lang gepfändet. Über eine Verkürzung dieser Zeit wird nachgedacht und diskutiert.

 

Mangels Masse abgewiesen. Und dann?

 

In der Elektrobranche wurden laut KSV 2011 21 Fälle mangels Masse abgewiesen. Was passiert eigentlich mit diesen Unternehmen?  "Genau wissen wir das nicht, weil das Verfahren nicht eröffnet wird", so Kantner. "Die Abweisungen resultieren Großteils aus Gläubiger-Anträgen, nicht aus Schuldneranträgen:" Oft seien die Unternehmen bereits geschlossen, die Inhaber pfeifen aber auf den Gang zum Insolvenzgericht. "Einige Unternehmen wursteln trotz Abweisungen noch weiter." Das kann zur Entziehung der Gewerbebefugnis führen, was aber dauert. Übrigens: Dientsnehmer bekommen beim Insolvenzentgeltfonds ihre ausstehenden Gehälter ausbezahlt.  

 

Und wie sieht's mit Negründungen in der E-Branche aus? Kantner sieht die Elektrosparte als Wachstumsbranche. "Alles was mit Energie zu tun hat, hat Potenzial, glaube ich." Aber auch Gesundheit, Wellness und Pflege blühende Bereiche.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
28.01.2014

Gestern, am 27. Jänner 2014, wurde am St. Pöltener Landesgericht über die Expert Blamauer Installations GmbH das Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung eröffnet. Den Aktiva in Höhe von rund 600. ...

Branche
22.12.2013

Der Kreditschutzverband 1870 (KSV) schätzt die gesamten Insolvenzverbindlichkeiten heuer mit 6,2 Mrd. Euro um 93,8 Prozent höher ein als im Jahr 2012. Durch Großinsolvenzen wie jenen der Alpine ...

Branche
24.09.2013

In Summe wurden in den ersten neun Monaten 4.059 Unternehmen insolvent. Das ist der niedrigste Wert seit 2001. Allerdings steigen mit 5,7 Milliarden Euro die Passiva auf Rekordhöhe. Und mit 27.200 ...

Branche
28.08.2013

Die öffentliche Hand begleicht Rechnungen erst nach 41 Tagen. Damit sind Bund, Länder und Gemeinden trotz Verbesserungen von der EU-Vorgabe satte elf Tage entfernt. Firmen zahlen trotz ...

Branche
25.06.2013

Die Insolvenz des Salzburger Baukonzerns Alpine Bau - die größte Pleite der Zweiten Republik - wirbelt die heimische Firmen-Insolvenzstatistik gehörig durcheinander. Die Schulden der insolventen ...

Werbung