Direkt zum Inhalt

Die Türken kommen: 50 große Supermärkte, die auch Elektro-Geräte verkaufen, sind geplant

19.11.2009

Als wäre die Dichte an Verkaufsfläche in Österreich nicht schon hoch genug, haben jetzt zwei türkische Unternehmer hochtrabende Pläne. Sie wollen nach eigenen Angaben gemeinsam mit einem saudi-arabischen Investor in Österreich 25 Mio. Euro investieren und mittelfristig 1.700 Arbeitsplätze schaffen.

Dafür sollen 50 Einkaufszentren mit jeweils 6.000 bis 8.000 Quadratmetern und großen Parkplätzen entstehen. Bei den beiden türkischen Unternehmern Satilmis Koc, Vorstand des Familienunternehmens Sotas, und Riza Yildirim, Inhaber der Alpen Insaat Otomotiv Gida San, handelt es sich um in Österreich unbeschriebene Blätter. Erfahrene Einzelhändler sind sie nicht. Laut eigenen Angaben sind sie im Bau- und KFZ-Sektor, sowie im Export und Import von Lebensmitteln tätig. Mit Umsatzzahlen hielten sie sich bedeckt.

Drei Standorte in Wien seien bereits angemietet, sagten die potenziellen Investoren, dabei handle es sich um ehemalige Magnet-Filialen. Bei Rewe bestätigt man auf Anfrage der APA, dass wegen drei leer stehenden Magnet-Geschäftslokalen angefragt worden sei - vermietet worden sei nichts.

In Österreich wollen sie in ihren Märkten neben Lebensmitteln auch Textilien, Elektrogeräte, Haushaltswaren und Möbel anbieten. Bei Marktkennern löst das Vorhaben Erstaunen aus. So sei es kaum möglich Standorte für 50 große Supermärkte zwischen 6.000 und 12.000 m² zu finden. Überdies seien die Margen in Österreich auch nicht berauschend.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
30.09.2009

Befragt wurden insgesamt 1.000 Personen - und das über zehn Jahre lang. Laut der Studie sind Frauen übrigens die idealen Fachhandelskunden.

Werbung