Direkt zum Inhalt

„Die Neuausrichtung ist ein Marathon!“ Media-Saturn baut Online-Geschäft aus

13.02.2014

Metro-Chef Olaf Koch hat bei seinen Aktionären für Geduld beim Umbau des deutschen Handelsriesen geworben. Er habe bereits in der Vergangenheit angekündigt, dass die Neuausrichtung des Konzerns einem Marathon gleichen werde – diese Einschätzung habe sich bewahrheitet. Für Tochter Media Saturn lief das Weihnachtsgeschäft durchwachsen. Das Online-Angebot soll weiter ausgebaut werden.

Es handle sich um einen Lauf "in schwerem Gelände und in schwierigen Wetterbedingungen", sagte Koche bei der Metro Hauptversammlung in Düsseldorf. Schließlich lahme in Teilen Europas die Konjunktur weiter. Metro habe aber eine "große Zukunft vor sich, wenn wir das tun, was wir uns vorgenommen haben". Koch hatte bereits Konzernteile verkauft, derzeit arbeitet er an einem Börsengang von Teilen des russischen Großmarktgeschäfts. Zugleich will er das Online-Geschäft der Metro-Töchter stark ausbauen.

 

„Der gelähmte Handelsriese kommt in Schwung“

 

Koch hatte sein Amt an der Spitze des Handelsriesen mit Töchtern wie Media-Saturn oder Kaufhof vor gut zwei Jahren übernommen und dann mit Aufräumarbeiten begonnen. Diese gestalteten sich schwierig: Zunächst hatte Koch einen Rauswurf aus dem Dax und Gewinneinbrüche verkraften müssen. Nun will er wieder auf Wachstum schalten, der Gewinn war im vergangenen Quartal auch deutlich gestiegen. Für das laufende Geschäftsjahr will Koch den Anteilseignern um Großaktionär Haniel auch wieder eine Dividende zahlen.

 

Kochs Kurs fand Unterstützung bei Anteilseignern. Ingo Speich, Portfoliomanager bei Union Investment, bescheinigte dem Vorstand Fortschritte beim Umbau. "Es tut sich was bei der Metro, der gelähmte Handelsriese kommt nach Jahren des Stillstands, der Grabenkämpfe und des Missmanagements wieder in Schwung", sagte Speich laut Redetext. "Die Aufräumarbeiten auf der Großbaustelle haben begonnen, erste Erfolge sind zu verzeichnen", unterstrich er.

 

Media-Saturn: Online wächst

 

Das Weihnachtsgeschäft der Metro verlief durchwachsenen. Darum  wurde die Jahresprognose eingegrenzt. Koch stellte seinen Aktionären am das Geschäftsjahr 2013/14 (Beginn Okt 2013) einen operativen Gewinn (Ebit) vor Sonderfaktoren von "etwa 1,75 Mrd. Euro" in Aussicht. Im vergangenen Dezember hatte Koch noch angekündigt, den Wert von 1,7 Mrd. Euro "spürbar übertreffen" zu wollen.

 

Media-Saturn konnte im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2013/14 nahezu den gleichen Umsatz wie im Vergleichszeitraum erwirtschaften. Insgesamt ging der Umsatz des Elektronikhändlers 0,7% zurück. Das liege an den Entwicklungen der Wechselkurse in Osteuropa.

 

Der Onlineumsatz stieg hingegen um starke 46,5% auf 0,4 Mrd. Euro und machte damit 6,0% des Gesamtumsatzes aus. Für dieses Wachstum war vor allem Redcoon verantwortlich.

 

Das Produktangebot im Internet wurde zum Jahresende 2013 auf 29.000 Artikel bei Mediamarkt.de und fast 25.000 bei Saturn.de erhöht. Das Angebot soll weiter erhöht werden. Die Abholrate im Markt lag mit rund 40% in Deutschland weiterhin auf einem hohen Niveau.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
10.07.2014

Im Grunde war es klar, dass es nicht stimmt. Trotzdem wurde das Gerücht medial verbreitet, Metro wolle sich von Media-Saturn trennen. Jetzt stellt Konzernchef Olaf Koch klar: "Ich bin der Meinung ...

Branche
08.07.2014

Die Gewerkschaft kritisert, dass Media Markt und Saturn Promotoren Taschenkontrollen unterzieht. Das Management des Elektrohändlers erwidert, dass Taschenkontrollen gesetzeskonform seien. Diese ...

Branche
30.06.2014

Media-Saturn sei nicht willens, konstruktive Gespräche mit der Gewerkschaft GPA-djp zu führen, heißt es in einer Aussendung. Verstöße gegen das Arbeitsrecht gebe es jedoch in allen 60 Standorten. ...

Branche
23.06.2014

Die Geschäftsführung von Media Markt und Saturn weist angesichts der heutigen Gewerkschaftskritik darauf hin, bereits eine Reihe von Maßnahmen gesetzt zu haben. Dem Dialog mit der GPA stehe man ...

Branche
23.06.2014

Media-Saturn überlegt, Amazon nachzueifern und die Preise mehrmals täglich zu verändern. So will der Elektronikhändler gezielt auf Angebot und Nachfrage reagieren können. Erste Tests laufen.

Werbung