Direkt zum Inhalt

Die IFA bleibt in Berlin: gfu und Messe Berlin verlängern den Vertrag

16.01.2014
IFA

Berlin und die IFA gehören auch weiterhin fest zusammen. Der Veranstalter der IFA, die gfu - Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik mbH, hat mit der Messe Berlin GmbH die Zusammenarbeit um weitere fünf Jahre bis 2018 verlängert.

Auf der IFA 2013 präsentierten 1.500 Aussteller auf 145.000 Quadratmetern vermieteter Ausstellungsfläche ihre unzähligen Produkte und  Neuheiten. Insgesamt waren rund 240.000 Besucher auf der Messe, darunter mehr als 142.000 Fachbesucher (+1,4%). Das Ordervolumen lag bei knapp vier Milliarden Euro.

 

Die symbolische Vertragsunterzeichnung für die Verlängerung in Berlin fand in Anwesenheit von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit und Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer im Säulensaal des Berliner Rathauses statt.

 

Die IFA 2014 findet vom 5. bis 10. September 2014 auf dem Berliner Messegelände statt

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
11.09.2014

Die IFA 2014 ist Geschichte. Die Messe Berlin gibt folgende Zahlen heraus: Das Ordervolumen liegt bei 4,25 Milliarden Euro und damit im Plus (2013: 3,8 Mrd.). Rund 240.000 Besucher ( ...

Hausgeräte
11.09.2014

Die großen Hausgerätehersteller präsentieren jährliche ihre Neuheiten auf der IFA. Alle großen Hausgerätehersteller? Nein, einer fehlte bislang. Bislang. Denn heuer feierte Bauknecht die ...

Hausgeräte
11.09.2014

Bosch Siemens Hausgeräte präsentierte auf der IFA gleich einige CP-Neuheiten. Auch eine enorm breite Werbekampagne steht am Start. Alle genauen Infos zu dieser gibt’s auf der Futura ...

Hausgeräte
04.09.2014

Die großen Hausgerätehersteller bieten zum Jahreswechsel mehr Modelle mit Fernsteuerung über das Internet an. Mit der App eines Smartphones lassen sich Backöfen, Kühlschränke und Waschmaschinen ...

Multimedia
04.09.2014

Der Europachef des japanischen Elektronikriesen Panasonic griff zum IFA-Start zu drastischen Worten: "Für mich ist das TV, so wie wir es aus dem letzten Jahrhundert kennen, tot." Natürlich brachte ...

Werbung