Direkt zum Inhalt
v.l.n.r.: DHL Paket Österreich Geschäftsführer Günter Birnstingl, BM Jörg Leichtfried, Konzernvorstand Jürgen Gerdes

DHL stellt Pakete mit Elektrofahrzeugen zu

06.07.2017

Ab Juli 2017 CO2-neutrale Lieferung in Wien-Margareten

Das Logistikunternehmen DHL Paket Österreich stellt mit Juli die Paketlieferung im 5. Wiener Gemeindebezirk vollständig auf Elektrofahrzeuge der neuesten Generation um und macht Margareten damit zum ersten „DHL Green District“ in Österreich. Die von DHL selbst entwickelten und produzierten E-StreetScooter sind speziell auf die Bedürfnisse der Paketlogistik zugeschnitten. Die Fahrzeuge haben eine Reichweite von bis zu 80 Kilometer, stoßen kein CO2 oder Schadstoffe aus und verursachen deutlich weniger Lärm als herkömmliche Lieferwägen.

  Beim heutigen Pressegespräch stellten Bundesminister Jörg Leichtfried, Bezirksvorsteherin Susanne Schaefer-Wiery (5. Bezirk), Konzernvorstand Post - eCommerce - Parcel von Deutsche Post DHL Group Jürgen Gerdes und DHL Paket Österreich Geschäftsführer Günter Birnstingl die neuen StreetScooter der Öffentlichkeit vor.

 „Wir müssen den Verkehr in unseren Städten sauber machen. Darum setzen wir auf E-Mobilität. Für manche Wege kann man auf Autos nicht verzichten, etwa beim Liefern von Paketen. Dann sind Elektrofahrzeuge eine sinnvolle Alternative.“, begrüßt Verkehrsminister Jörg Leichtfried die Initiative von DHL Paket Österreich.

 Jürgen Gerdes, Konzernvorstand Post - eCommerce - Parcel von Deutsche Post DHL Group, unterstreicht: „Nachdem wir schon 3.000 Fahrzeuge in Deutschland und 100 in den Niederlanden mit großem Erfolg und hoher Zuverlässigkeit nutzen, bringen wir den StreetScooter jetzt auch nach Österreich. Darüber hinaus kann der StreetScooter ab sofort von jedem Unternehmen und jeder Privatperson in Österreich und ganz Europa erworben werden.“

Mit der so genannten ‚Green District Initiative‘ in Wien setzt DHL Paket einen Teil des weltweiten GoGreen Programms von Deutsche Post DHL Group in Österreich um. Der Logistikkonzern hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2050 alle logistikbezogenen Emissionen auf null zu reduzieren.

 

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Das Fraunhofer ISE ist am Testzentrum für Batterien in Freiburg beteiligt.
E-Mobility
22.03.2018

Zur Erforschung von Elektroauto-Energiespeicher wollen der Forschungsverbund Fraunhofer und der Verband der Elektrotechnik mehr als 30 Millionen Euro investieren. Das Testzentrum wird in Freiburg ...

Die jährliche Zunahme bei E-Autos ist hoch, ihre Gesamtzahl jedoch gering
E-Mobility
26.02.2018

14.618 Elektroautos waren 2017 in Österreich zugelassen. Dem stehen 2,77 Millionen Autos mit Dieselantrieb und 2,08 Millionen mit Benzinantrieb gegenüber.

Verhältnis E-Auto-Quote und Ausfallstunden
E-Mobility
22.01.2018

In Deutschland kann es aufgrund von Elektromobilität bereits 2032 flächendeckend zu Engpässen in der Stromversorgung kommen. In einer Oliver Wyman-Analyse wird die Flexibilisierung der ...

Hyundai hatte zuletzt auf der CES ein intelligentes Cockpit vorgestellt, welches Fahrer und Auto miteinander vernetzen soll.
E-Mobility
18.01.2018

Umgerechnet 17,6 Milliarden Euro will Hyundai laut südkoreanischer Regierung für Elektro-Autos, selbstfahrende Fahrzeuge und Künstliche Intelligenz aufwenden.

Stecker statt Tank­rüssel: Für die Kids wird das schon bald eine ganz selbstverständ­liche Sache sein.
E-Mobility
09.01.2018

e-mobility Die Route ist klar, der Weg führt in die Elektromobilität. Für das Elektrohandwerk ergeben sich dabei viele Chancen, die Errichtung der erforderlichen Infrastruktur verspricht ein gutes ...

Werbung