Direkt zum Inhalt

Deutsche Elektroindustrie exportierte erstmals seit 2009 weniger

25.02.2014

Erstmals seit dem Krisenjahr 2009 muss die deutsche Elektroindustrie wieder einen Rückgang ihrer Exporte hinnehmen. Insgesamt sanken die Elektroausfuhren im vergangenen Jahr um ein Prozent auf 158,3 Mrd. Euro, wie der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) am Dienstag in Frankfurt mitteilte.

Diese Entwicklung habe sich nach den ersten drei rückläufigen Quartalen bereits angedeutet, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Andreas Gontermann: "Erst im letzten Quartal sind die Exporte wieder um 1,1 Prozent gegenüber Vorjahr gestiegen."

Während die Exporte elektrotechnischer und elektronischer Produkte in die Eurozone und in die USA 2013 sanken, stiegen die Ausfuhren in die Schwellenländer zum vierten Mal in Folge. Das Plus von 1,6 Prozent auf 54,4 Mrd. Euro spiegle die wachsende Bedeutung der Schwellenländer als Absatzmärkte für deutsche Elektroprodukte wider, sagte Gontermann. Der Anteil der Branchenexporte in die aufstrebenden Länder sei seit 2008 von 30,7 Prozent auf 34,4 Prozent gestiegen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
09.07.2010

„Die Gewitterwolken verziehen sich langsam“, beschreibt Brigitte Ederer, seit Mitte Mai neue Obfrau des Fachverbandes der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI) die aktuelle wirtschaftliche Lage ...

Branche
11.08.2009

Sieht man die Zahlen aus Deutschland an, so stimmen sie noch nicht zuversichtlich. Die Auftragseingänge sind im Juni gegenüber dem Vorjahr um 32 Prozent gesunken, die Umsätze um 29 Prozent. Doch ...

Branche
20.04.2009

Außerdem sei man für den kommenden Aufschwung bestens gerüstet. Den Konsumgüter-Sektor trifft die Krise weniger hart.

Werbung