Direkt zum Inhalt

Deutlich entschärfte Roaming-Regulierung: Schwere Schlappe für Reding

12.07.2006

Laut EU-Insider soll sich die EU-Kommission heute auf einen Kompromiss in Sachen Handy-Roaming-Gebühren geeinigt haben, der deutlich schwächer ausfällt als von EU-Kommissarin Viviane Reding eigentlich angedacht. Reding wollte die Roaming-Gebühren auf das Niveau von Inlandsgesprächen drücken und die Regulierung noch vor dem Sommer 2007 starten.

Beides scheint jetzt aber vergessen zu sein. Obwohl die endgültige Entscheidung erst morgen, Mittwoch, fällt, berichten Insider schon heute über eine Limitierung von 51 Cent pro Minute für Gespräche vom Ausland ins eigene Land. Auslandsgespräche innerhalb eines EU-Landes sollen 34 Cent pro Minute kosten.

Auch die Incoming-Entgelte, die ein im Ausland angerufener Handynutzer zahlt, könnten entgegen den ursprünglichen Plänen weiterhin eingehoben werden, dürften jedoch 16 oder 17 Cent pro Minute nicht übersteigen. Offen ist ebenfalls, wann die Neuregelung in Kraft tritt. Reding wollt dies noch vor dem Sommer 2007 umgesetzt wissen, jetzt ist die Rede von Anfang 2008.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung