Direkt zum Inhalt

Der Vertrag ist unterzeichnet: Signa kauft kika/Leiner

22.06.2018

Ein bisschen hat sich die Unterzeichnung des Kaufvertrags verzögert, nun ist es aber fix. Die Signa-Gruppe hat die angeschlagene Möbelkette kika/Leiner gekauft. Jetzt soll das Unternehmen saniert werden.

Die mit der Sache beauftragte Anwaltskanzlei Wolf Theiss meldete die Einigung mit der Signa-Gruppe des Tiroler Immobilieninvestors Rene Benko in der Nacht von Donnerstag auf Freitag. Sprecher der Firmen bestätigen den Verkauf. Konkret geht es um 48 Standorte in Österreich und 22 in Zentral- und Osteuropa.

Das operative Geschäft wird um einen symbolischen Euro übertragen, Signa muss allerdings einen dreistelligen Millionenbetrag bei kika/Leiner einbringen. Der neue Eigentümer plant jetzt ein „umfassendes Sanierungs- und Zukunftskonzept“. Dieses könne freilich auch Standortschließungen beinhalten.

Werbung

Weiterführende Themen

Hausgeräte
31.03.2016

Der Möbelhandel gilt als hartes Geschäft. Das zeigt sich auch an einem Streit zwischen dem XXX-Lutz-Eigentümer Andreas Seifert und der Kika-Leiner-Mutter, der südafrikanischen Steinhoff. Seifert ...

Ansfelden stand von Anfang an auf Lesiaks Marsch-Karte. Nach der Umwidmung einer Lager-Fläche bekommt der Standort den größten Electric Living-Store.
Branche
21.04.2015

Vor nicht ganz zwei Wochen eröffnete die größte Electric Living-Fläche im Kika Ansfelden. Wir waren am Eröffnungs-Tag dort (die Reportage finden Sie im Mai-Elektrojournal). Mit dabei sind ...

Werbung