Direkt zum Inhalt

Der streitlustige Milliardär: Ebay-Minderheitseigner macht Stunk

24.01.2014

Wird Ebay aufgespaltet? Nach Apple nimmt sich der schwerreiche US-Investor Carl Icahn nun den Online-Händler vor: Er hat sich ein knappes Prozent der Anteile gesichert und verlangt, dass der Internet-Handelskonzern seine erfolgreiche Bezahltochter PayPal abspaltet. Der Ebay-Verwaltungsrat lehnte das Ansinnen ab.

"Wir glauben nicht, dass eine Aufspaltung des Unternehmens der beste Weg ist, den Wert für die Anteilseigner zu steigern", heißt es seitens des Unternehmens. Ebay hatte PayPal 2002 zugekauft. Es ist das zweitwichtigste Standbein nach dem namensgebenden Marktplatz.

Es gebe "starke Synergien" zwischen den einzelnen Firmenteilen, sagte Ebay-Chef John Donahoe auf dem Wirtschaftssender CNBC. "Sie sind stärker zusammen." Der Gewinn des Konzerns war im vergangenen Jahr um neun Prozent auf 2,9 Milliarden Dollar (2,14 Mrd. Euro) gestiegen.

 

PayPal wurde zuletzt immer bedeutender für Ebay. Während der gesamte Konzernumsatz im vergangenen Jahr um 14 Prozent auf 16 Milliarden Dollar stieg, konnte PayPal alleine um 19 Prozent auf 6,6 Milliarden Dollar zulegen. "Die Bezahlung ist Teil des Handels", heißt es aus dem Unternehmen. Gegen eine Abspaltung wolle man sich wehren.

 

Geschäftsmodell Aufspaltung

 

So leicht dürfte sich Icahn allerdings nicht abwimmeln lassen. Der 77-Jährige ist bekannt dafür, dass er mit einem kleinen Anteil bei Unternehmen einsteigt und dann versucht, dem Management seinen Willen aufzuzwingen. Er sucht sich dazu Verbündete und übt öffentlichen Druck aus - oft mit Erfolg.

 

Icahns Ziel ist es stets, den Wert seiner Beteiligung zu steigern. Das US-Magazin Forbes hat sein Vermögen auf mehr als 20 Milliarden Dollar geschätzt. Auch das Apple-Management muss sich derzeit mit ihm herumschlagen. Bei dem iPhone-Hersteller drängt er auf eine Aufstockung des laufenden Aktienrückkaufs. Die Apple-Führung um Tim Cook weigert sich jedoch bisher.

 

Um bei Ebay mitreden zu können, verlangt Icahn zwei Sitze im Verwaltungsrat. Die reine Bekanntmachung seines Einstiegs reichte bereits aus, um die Aktie in die Höhe schnellen zu lassen. Darüber hinaus kündigte Ebay an, den laufenden Aktienrückkauf um fünf Milliarden Dollar (3,7 Mrd. Euro) aufzustocken.

 

Ebay gehört zu den schärfsten Rivalen des führenden Online-Händlers Amazon, der einen eigenen Bezahldienst aufgezogen hat. Über die Ebay-Tochter PayPal lassen sich Einkäufe im Internet und mittlerweile in ersten Geschäften vor Ort bezahlen. PayPal kassiert dabei Gebühren von den Verkäufern.

 

Sony lehnte Abspaltung ab

 

Der US-Milliardär Daniel Loeb hatte 2013 Ähnliches mit Sony vor. Er wollte, dass der Konzern seine UE-Sparte abspaltet. Die Sony-Geschäftsführung weigerte sich allerdings.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
24.09.2013

Wenn selbst der Teufel in der Not schon sprichwörtliche Fliegen frisst, wieso sollte dann ausgerechnet Internetversender Redcoon vor dem Verkauf so genannter B-Ware zurückschrecken? Tut er seit ...

Branche
29.03.2013

Jetzt geht’s sogar schon den Online-Händlern an den Kragen. Pixmania, lange Zeit als Shooting-Star am europäischen eCommerce-Himmel gefeiert, verglüht jetzt als einfache Sternschnuppe. Gestern ist ...

Branche
27.07.2012

Die Internet-Handelsplattform eBay will künftig die feilgebotenen Produkte auch an Kinder verscherbeln. Das sagt ein hochrangiger Manager gegenüber dem Wall Street Journal. Schon in den kommenden ...

Consumerelectronic
15.11.2011

Noch bis 11. Dezember kommen bei eBay Formel 1-Fanartikel und Erinnerungsstücke des ehemaligen Rennstalls Panasonic Toyota Racing unter den Online-Hammer. Mit dem Erlös hilft Panasonic Tsunami- ...

Branche
03.02.2010

Mit April senkt eBay deutlich das Handels-Volumen, das notwendig ist, um sich als Powerseller zu qualifizieren. Das jährliche Volumen liegt etwa bei 2.500 Euro im Jahr statt 3.000 im Monat. Damit ...

Werbung