Direkt zum Inhalt

Der rote Bulle hat vorgelegt, das rote Sofa zieht nach: kika startet ins Mobilfunkgeschäft

23.07.2009

Das Angebot mit dem Namen "Red Phone" richtet sich an alle aktuellen und künftigen Vorteils-Klubmitglieder (Rote Karte) und bietet diesen gleich auch einen interessantes Zuckerl: Jeder Cent der Red Phone-Telefonrechnung wird zum kika-Rabatt.

Kurz: Wer länger telefoniert, shoppt bei kika billiger. Entscheidet sich eine Kunde für einen 12-Monats-Vertrag gibt's sogar ein Nokia-Handy (5030) kostenlos dazu. Die Handy-Rechnung fungiert dann gleich auch als Rabatt-Gutschein. Einziger Haken an der Sache: Die Gutschrift kann erst ab einem fünffachen Einkaufswert eingelöst werden. Vertelefoniert man also zehn Euro, dann muss man schon um mind. 50 Euro einkaufen, damit der Telefon-Rabatt wirksam wird. Außerdem ist die Gültigkeit auf ein halbes Jahr begrenzt. >>>

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
07.07.2014

In der Möbelbranche sorgt ein Deal zwischen den Konkurrenten XXXLutz und der Kika/Leiner-Mutter Steinhoff für Aufregung: XXX-Lutz-Miteigentümer Andreas Seifert will sich mit 26,5 Prozent am ...

Hausgeräte
24.06.2014

Der deutsch-südafrikanische Möbelkonzern und Kika/Leiner-Eigentümer Steinhoff hat seine Pläne für einen Börsengang in Frankfurt offiziell gemacht. Sobald die Geschäftszahlen für das laufende ...

Hausgeräte
04.06.2014

Kika/Leiner will eine neue Ära einläuten. Mit umgebautem Sortiment, Online-Shop, erweiterten Elektronikabteilungen und der Steinhoff-Werbepower im Rücken, präsentiert sich der Filialist enorm ...

Hinter dem neuen Hofer-Angebot soll angeblich Krammers Unternehmen Ventocom stehen
Telekom
30.04.2014

Nach der Kündigung des Yesss!-Vertriebs mit Ende dieses Jahres, will Lebensmitteldiskonter Hofer mit einem eigenen Mobilfunkangebot starten. Laut futurezone.at soll hinter diesem Angebot Ventocom ...

Telekom
29.04.2014

Der Mobilfunkbetreiber "3" (Hutchison) bzw. dessen Bank hat einigen Kunden versehentlich zu viel vom Konto abgebucht und arbeitet nun an der Rückabwicklung der Überzahlungen. 

Werbung