Direkt zum Inhalt
82 Prozent der Onlineshops setzen auf mobil.

Der mobile Auftritt wird generell immer wichtiger

28.10.2016

Der Onlinehandel wächst nach wie vor – ein Großteil der Onlineshops setzt auf mobil und in den sozialen Medien hat Facebook die Nase vorn.

Der deutsche Onlinehandel steigt weiter an. 2015 betrug der Gesamtumsatz der Top-1.000-Onlineshops 35,5 Milliarden Euro, das ist ein Marktwachstum von 9 Prozent zum Vorjahr. Christoph Langenberg, E-Commerce-Experte beim EHI, kommentiert die aktuelle Studie von EHI und Statista zum Ranking der 1.000 größten Onlineshops „E-Commerce-Markt Deutschland 2016“ so: „Großes Thema ist nach wie vor Omnichannel. Vor allem Mobile hat sich hier etabliert. Mittlerweile bieten die meisten Händler auch einen für Smartphones optimierten Shop an, so dass die Kunden die Einkaufsmöglichkeit eigentlich immer in der Hosentasche bei sich tragen.“

Fast zwei Drittel der Onlineshops nutzen für ihre Aktivitäten mehrere Kanäle. Shops, die sich auf den reinen Onlinehandel inklusive mobiler Umsetzung des Shops konzentrieren, machen demnach nur ein gutes Drittel aus. Mobile Webseiten bzw. Apps sind dieses Jahr zum Pflichtprogramm geworden – 82 Prozent der Top 1.000 haben ihren Onlineshop für mobile Endgeräte angepasst. Damit ist Mobile noch vor stationären Ladengeschäften im Inland, die von 57 Prozent aller Shops betrieben werden, der stärkste zusätzliche Vertriebskanal.

Fast alle Onlineshops sind in sozialen Medien aktiv: Facebook liegt nach wie vor weit vorne und wird von 92,3 Prozent der Anbieter (Vorjahr 90,5 %) genutzt. Google+ hat mit 67,4 % (Vorjahr 78,2) an Beliebtheit verloren, ebenso Twitter mit 71,1 % (Vorjahr 72,2 %) und YouTube mit 67,4 % (Vorjahr 69,1 %). Erstmals wurden auch Pinterest (42,1 %) und Instagram (38,8 %) in der Studie untersucht, die durch qualitative Ansätze punkten. So bieten z.B. Pinterest mit buyable pins und Instagram mit einem Shop now-Button direkte Einkaufsverknüpfungen an.

Erneut ist die Marktkonzentration im E-Commerce gestiegen. Allein die zehn umsatzstärksten Händler erwirtschaften zusammen 14,3 Mrd. Euro, was 40,4 Prozent des Gesamtumsatzes der Top-1.000 entspricht. Die Top-100-Shops machen bereits 68,8 Prozent des Gesamtumsatzes aus.

Die Generalisten stellen mit 15,0 Mrd. Euro Umsatz und 42,4 Prozent den größten Umsatzanteil. Die Fashion-Anbieter setzen mit 6,2 Mrd. Euro 17,3 Prozent des Gesamtumsatzes um, Onlineshops aus dem Bereich Computer, Unterhaltungselektronik und Handys erreichen 10,6 Prozent. Shops aus allen anderen Hauptproduktsegmenten kommen nur auf geringe einstellige Umsatzanteile.

An Dynamik mangle es dem Markt dennoch nicht, so das EHI, auch wenn sie geringer ausgeprägt ist als im Vorjahr. Die Shops mit dem größten relativen Wachstum befinden sich vor allem in der zweiten Reihe. Mehrere stark wachsende Onlineshops konnten sich auf die Plätze 50 bis 100 schieben. Erstmals sind in den Top 100 auch Lebensmittel-Onlineshops vertreten. Insgesamt haben es 133 Anbieter neu ins Ranking geschafft, fast ausschließlich aber auf den hinteren 500 Plätzen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Unter den zehn besten Online-Shops in Österreich finden sich vier Elektro-Händler
Thema
29.11.2017

Die Umsätze der Online-Shops in Österreich und der Schweiz haben im Vorjahr kräftig zugelegt, wie die neue Studie „„E-Commerce-Markt Österreich/Schweiz 2017“ von EHI und Statista zeigt. Vor allem ...

So schautʼs au: das Interesse am Black Friday in Österreich.
Aktuelles
17.11.2017

Männer shoppen vermehrt am Black Friday.

Sonja Zwazl, Präsidentin der WKNÖ, und Alfred Harl, Obmann des Fachverbands UBIT der WKÖ, mit den zertifizierten Digitalisierungsberatern und Data & IT Security Experten.
Branche
26.09.2017

FV UBIT zertifiziert weitere 15 Digitalisierungsexperten und vier Data & IT Security Experts, zudem gibt es eine neue digitale Förderung der NÖBEG.

Wachstumsmotor Online-Handel: Die Unternehmensgruppe erzielt 89 Prozent ihrer Umsätze mit dem Handel im Internet und betreibt mittlerweile 21 Online Shops in 7 Ländern.
Aktuelles
18.09.2017

Neben markenübergreifenden Modernisierungsmaßnahmen und Millioneninvestitionen in neue Technologien wurde auch das Sortiment ausgebaut.

Insgesamt 25 Mal macht die digital.now Roadshow in ganz Österreich Station.
Branche
14.09.2017

Die Digitalisierung verändert alles – gerade KMU sind gefordert, hier Schritt zu halten, um im wirtschaftlichen Wettbewerb bestehen zu können.

Werbung