Direkt zum Inhalt
Schaltzentrale für das Kochen und viele andere Anwendungen ist die Miele Smart Home App. Sie kommt in einem modernen Design, mit neuen Inhalten und macht so richtig Lust auf das smarte Zuhause.

Der Meisterkoch kommt per Fern-Update

09.09.2020

Die Kamera im Backofen erkennt Lebensmittel und steuert den Garprozess, ein anderer digitaler Helfer unterstützt Schritt für Schritt beim Braten: Mit neuen intelligenten Assistenzsystemen startet Miele in ein ganzheitlich digitales Kocherlebnis.

Miele brachte vergangenes Jahr zum ersten Mal Bilder via Backofenkamera auf das Smartphone – den Garzustand auch außerhalb der Küche zu kontrollieren und mobil Einstellungen nachzujustieren, erweist sich als sehr komfortabel. Richtig intelligent wird es jetzt mit dem neuen Feature Smart Food ID. Hier erkennt die Backofenkamera, welche Speise der Anwender in den Ofen gibt - der Backofen zeigt es im Display an. Nur noch bestätigen, und schon startet das passende Automatikprogramm. Das ist nicht nur komfortabel, sondern auch vielseitig, denn in einem ersten Schritt wird die Kamera über 20 Speisen erkennen, weitere sind in Vorbereitung.

Smart Browning Control

Eine zweite Neuheit bei den Backöfen ist einem internationalen Lieblingsrezept gewidmet: der Pizza. Die Spezialanwendung dafür heißt Smart Browning Control. Die Herangehensweise ist eine andere als bei Smart Food ID. Hier wählt der Anwender unter Pizza zwischen gefrorener und frischer Ware aus und startet den Vorgang. Die Kamera erkennt über die Bräunung, wann die Pizza fertig ist. Bei Bedarf kann Smart Browning Control (wie auch Smart Food ID) mit TasteControl kombiniert werden, das ein Austrocknen der Speise durch Restwärme verhindert. Dazu öffnet sich am Programmende die Backofentür einen Spalt, das Gerät kühlt auf eine vorgewählte Temperatur herunter und hält die Speisen dann warm.

Testlauf

Das perfekte Steak – rare, medium oder well done – gelingt nicht jedem Hobbykoch. Wie es ganz einfach geht, hat Miele zur letzten IFA demonstriert. An Gerätezutaten braucht es dazu die neuen Induktionskochfelder mit TempControl von Miele und CookAssist. CookAssist ist eine App-basierte Anwendung. Sie leitet den Anwender Schritt für Schritt durch den Bratprozess, angefangen beim Aufheizen der Pfanne, gradgenau nachvollziehbar auf dem Smartphone. Ist die gewünschte Temperatur zum Anbraten erreicht, erfolgt die Aufforderung das Fleisch in die Pfanne zu geben. Für die weiteren Schritte, etwa zum Wenden des Steaks, folgt man einfach der App. Und die kann jetzt viel mehr als nur Steaks. Zur Markteinführung im September 2020 sind 14 weitere Rezepte integriert, darunter etwa Hähnchencurry, Rösti oder Pancakes. Zusammen mit dem Start-up KptnCook, an dem Miele beteiligt ist, entstehen unter Hochdruck weitere Rezepte, die dann sukzessive über kommende App-Releases bereitgestellt werden. CookAssist und die neuen TempControl- Kochfelder sind ab sofort erhältlich.

Künstliche Intelligenz

Smart Food ID und CookAssist basieren auf künstlicher Intelligenz. Bei ersterem Feature lautet das Stichwort dazu „Computer Vision“: Das von der Backofenkamera aufgenommene Bild wird dabei zur Garguterkennung analysiert und interpretiert. Smart Food ID vereinfacht so die Zubereitung deutlich, da nicht mehr nach passenden Einstellungen oder Programmen gesucht werden muss, und Miele die Anzahl erkannter Speisen sukzessive ausweitet. Die Anwendung ist außerdem ein lernendes System, das heißt, neu aufgenommene Fotos von Kundenrezepten verbessern die Erkennung laufend. Die Auswertung dieser Fotos geschieht selbstverständlich anonymisiert und nur, wenn der Kunde in den Nutzungsbedingungen zustimmt. Für CookAssist wird die jeweils ideale Temperatur nicht einfach am Pfannenboden gemessen, sondern mit einem komplexen Algorithmus errechnet und an das Smartphone übermittelt, so dass sich der Garprozess exakt steuern lässt. 

Verbesserte Smartphone-App

Nach über zehn Jahren auf dem Markt ist es Zeit für einen Neuauftritt: Aus der Miele@mobile App wird die Miele Smart Home App. Nicht allein der Name ist neu, vielmehr ist die App komplett überarbeitet – mit einem neuen Design für noch mehr smarten Komfort und eine verbesserte Benutzerführung. Beispielhaft ist hier das neue Dashboard mit allen vernetzten Geräten und deren Status im Überblick. Die App rüstet auch inhaltlich weiter auf und bietet unter anderem die neue Anwendung BaristaAssistant. Dieser leitet den Kaffeeliebhaber durch eine Verkostungsreihe, in der Geräteeinstellungen per Smartphone schrittweise verfeinert werden. Das Ergebnis ist ein individuelles Geschmacksprofil für Espresso, das als Favorit hinterlegt werden kann. Neben Einbau-Kaffeevollautomaten steht der BaristaAssistant jetzt auch für das neue Spitzenmodell der (Standgeräte-) Baureihe CM6 zur Verfügung. Die Miele Smart Home App löst die Miele@mobile App im vierten Quartal 2020 ab.

Fern-Update

Miele entwickelt seine Geräte beständig weiter, und in vielen Fällen profitieren Kunden von den neuesten Anwendungen. So werden etwa die Assistenzsysteme Smart Food ID und Smart Browning Control für die 60er-Backöfen mit integrierter Kamera nachrüstbar sein, also auch für Geräte, die schon im vergangenen Jahr erworben wurden. Die Funktionserweiterung gelangt über Fern-Update auf die Geräte und sorgt so dafür, dass diese stets auf dem neuesten Stand sind.

Werbung

Weiterführende Themen

Hausgeräte
30.04.2020

Bereits Anfang April hat‘s Elektrojournal Online berichtet, nun gibt es dazu auch eine offizielle Aussendung: Miele Österreich wurde von Xing in Kooperation mit Statista, Kununu und dem ...

Miele Stand-Dampfgarer DG 6001 in Brillantweiß.
Produkte
10.04.2020

Die Miele Stand-Dampfgarer sind wahre Allround-Talente und die ideale Ergänzung zu Backofen oder Kochstelle. Jetzt gibt es den Standdampfgarer DG 6001 auch in der Farbe Brillantweiß.

Miele Österreich-Chefin Sandra Kolleth hat gut lachen.
Branche
08.04.2020

Bereits zum vierten Mal haben das Wirtschaftsmagazin trend, die Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu und das Statistik-Portal Statista das Ranking der 300 besten Arbeitgeber Österreichs erstellt ...

Kissenschlachten sind auch eine Möglichkeit, sich die Zeit innerhalb der eigenen vier Wände zu vertreiben. Miele hat noch weitere Tipps parat...
Hausgeräte
03.04.2020

Gerade jetzt hat man zweifelsohne viel Zeit, es sich innerhalb der eigenen vier Wände gemütlich zu machen – auch wenn das angesichts des zunehmend schöneren Wetters schwer fällt. Miele hat einige ...

Die Geschäftsleitung Miele Österreich (v.l.n.r.): Martin Meindl (Technischer Dienst), Walter Ecker (Vertrieb Professional), Sandra Kolleth (Geschäftsführung), Wolfgang Bell (Administration), Elisabeth Leiter (Marketing) und Ingo Wimmer (Vertrieb Hausgeräte).
Hausgeräte
27.02.2020

Miele Österreich konnte seinen Umsatz um 3,7 Prozent auf 218,3 Mio. Euro steigern. Besonders die Generation 7000 konnte überzeugen und führte zu einer Steigerung bei Hausgeräten um 3,3 %. Der ...

Werbung