Direkt zum Inhalt

Der chinesische Online-Riese will den Westen: Alibaba greift Amazon und Ebay an

20.06.2014

Chinas führender Online-Händler Alibaba will den US-Konzernen Amazon und Ebay auf deren Heimmarkt mit einem eigenen Internet-Auftritt Konkurrenz machen. Die chinesische Firma stellte seine neue Internetseite "11main" als Testversion vor. Alibaba will seine US-Position vor seinem Mega-Börsengang festigen

Alibaba, an dem der US-Internetriese Yahoo maßgeblich beteiligt ist, plant in diesem Jahr den Gang an die New Yorker Börse. Das Unternehmen hat seine Expansion ins Ausland zuletzt mit mehreren Zukäufen vorangetrieben. In den vergangenen sechs Monaten gab Alibaba bereits bei einer Investitionsoffensive insgesamt 4,8 Mrd. Dollar (3,54 Mrd. Euro) aus.

 
Nettogewinn: 2,74 Mrd. Euro

Das Kleingeld hat der Mega-Onliner jedenfalls. Vor dem möglicherweise größten Börsengang der Technologiebranche legt Alibaba starke Zahlen vor. In dem Ende März abgelaufenen Geschäftsjahr konnte der Konzern einen Nettogewinn auf 3,71 Mrd. Dollar (2,74 Mrd. Euro) fast verdreifachen, wie aus einem aktualisierten Börsenprospekt hervorgeht. Der Umsatz kletterte um 52 Prozent auf 8,44 Mrd. Dollar.

Auf dem zu Alibaba gehörenden Marktplatz Taobao stieg der Gesamtwert der verkauften Waren in den ersten drei Monaten 2014 um 32 Prozent auf umgerechnet 47,5 Mrd. Dollar verglichen mit dem Vorjahreszeitraum. Über Taobao können Privatpersonen und Kleinunternehmer Waren an ihre Kunden verkaufen. Anstatt wie eBay eine Verkaufsgebühr zu verlangen, müssen Verkäufer auf Taobao für Werbung bezahlen. Bei der Sparte "Tmall.com", die Amazon ähnelt, sprang das Bruttowarenvolumen um 90 Prozent auf 21,7 Mrd. Dollar.

 
Börsengang

Bei dem Börsengang könnte Alibaba mit bis zu 150 Mrd. Dollar (110,73 Mrd. Euro) bewertet werden. Vor kurzem hat Alibaba allerdings auch anderweitig seine Einkaufstour fortgesetzt und kündigte die Übernahme des Herstellers von mobilen Internetbrowsern UCWeb an. "Die Integration wird die größte Übernahme in Chinas Internet erzeugen", teilte Alibaba mit. Alibaba hält bereits 66 Prozent der UCWeb-Anteile. Der Kaufpreis wurde nicht genannt.

 

Die Ankündigungen sind die jüngsten Entscheidungen in der rasanten Expansion des Unternehmens. Im Mai erwarb Alibaba zehn Prozent der Anteile des Postdienstleisters SingPost aus Singapur und vergangene Woche die Hälfte des südchinesischen Fußballmeister Guangzhou Evergrande.

 

Die Übernahme von UCWeb soll laut Alibaba sogar den Kauf der Smartphone-Plattform 91 Wireless Websoft durch Chinas Suchmaschine Baidu für 1,9 Mrd. Dollar (1,40 Mrd. Euro) im vorigen Jahr übertreffen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
19.02.2020

Nach der Großrazzia im Amazon-Verteilzentrum in Großebersdorf bei Wien nehmen Regierung und Gewerkschaft den Online-Riesen in die Pflicht.

Branche
19.12.2019

Konkret werden die Marktplätze von Amazon & Co. aufgefordert, mehr gegen die asiatische Plagiatsindustrie zu unternehmen. Bereits jeder dritte Top-Seller auf dem Amazon Marktplatz stammt aus ...

Multimedia
15.12.2019

Nach zwei Jahrzehnten verliert Bezahlsender Sky die Übertragungsrechte für die Fußball-Champions-League. Ab der Saison 2021/22 wird diese nur noch via Streaming zu sehen sein. Die Rechte teilen ...

Branche
29.11.2019

Das globalisierungskritische Netzwerk Attac heute das Verteilzentrum von Amazon in Großebersdorf bei Wien sowie an rund 50 Orten in Frankreich blockiert. Damit will Attac auf den hohen Preis ...

Branche
12.10.2019

Amazon steht nach wie vor ganz an der Spitze der Online-Shops. Eine Statista-Umfrage zeigt jetzt aber, dass die Beliebtheit bei den Kunden bröckelt. Die Ursachen sind vielfältig.

Werbung