Direkt zum Inhalt

„Der Chef ist schuld!“: Managementfehler sind Insolvenzursache Nr. 1

06.05.2014

3.266 Insolvenzverfahren über Unternehmen wurden 2013 eröffnet. In 2.775 Fällen wurde eine Ursache für das Scheitern des Unternehmens erhoben. Und in über zwei Drittel dieser Fälle waren es Managementfehler, die das Schicksal der betroffenen Unternehmen besiegelten.

Keine offizielle Ursachenerhebung gibt es übrigens zu jenen Verfahren, die mangels Vermögens nicht eröffnet wurden. Die Insolvenzgründe dürften aber ähnlich gelagert sein, der Faktor „persönliches Verschulden“ wird aber eine deutlich höhere Rolle spielen.

Kommentar von Hans-Georg Kantner, Leiter KSV1870 Insolvenz, zu den Insolvenzursachen 2013:

 

Die Zahlen spiegeln wider, dass die persönliche Leistung der Chefs im Vordergrund steht: 71 % der Unternehmensinsolvenzen beruhen auf Managementfehlern – also innerbetriebliche Hoppalas, Fahrlässigkeit oder persönliches Verschulden der Geschäftsleitung. Etwa 10 % der Insolvenzen resultieren aus Kapitalmangel – eher ein Gründerproblem - und nur ca. 20 % aus externen oder anderen unbeherrschbaren Ursachen.

 

Wenn die Bank die Pleite nicht verhindert

Banken haben in den vergangenen 20 Jahren gelernt, dass Unternehmen mit Verlustproduktion nicht mit neuen Krediten über Wasser gehalten werden sollen, wenn nicht gleichzeitig glaubhafte Restrukturierungsmaßnahmen getroffen werden. Sie haben gelernt, dass man bei Verlusten nicht tatenlos zusehen darf. Banken sind keine karitativen Einrichtungen, sondern Finanz- und Risikodienstleister. Der Wettbewerb erwartet, dass der Schlechte dem Guten Platz macht.

 

Kapitalmangel als Ursache

Ohne Geld ka Musi – der Wiener Volksmund hat das immer schon gewusst. Ohne Geld auch kein unternehmerischer Erfolg. Jedenfalls nicht auf lange Sicht. Das Eigenkapital des Unternehmens ist seine Freiheit. Die „Entfesselung“ der Wirtschaft kann nur mit Eigenkapital geschehen. Daran wollen und müssen wir gemeinsam arbeiten.

 

Warum müssen Unternehmen insolvent werden?

Wo es Wettbewerb gibt, muss es auch Auslese geben. Unser Wohlstand ist diesem Wettbewerb geschuldet, ebenso unsere Lebensqualität: Die Qualität, laufend schneller, leichter, besser, gesünder und damit erfüllender leben zu können. Gemessen am Zugewinn erscheint es als kleiner Preis, dass jährlich ca. 1,3 % aller aktiven Unternehmen aus dem Rennen gehen müssen. Vielen gelingt der Wiedereintritt nach einer Sanierung, vielen aber eben nicht. Sie waren für eine Selbstständigkeit entweder nicht geschaffen (der seltenere Fall), meistens aber hat es ihnen an Erfahrung und Praxis gemangelt. Mit 47 % der Insolvenzursachen („innerbetrieblicher Bereich“) treffen wir auf genau diesen Ursachencluster: Mangelnde Erfahrung, ein Unternehmen rational zu führen und mangelnde Beschäftigung mit den wichtigen Fragen der Zukunft.

 

Es ist wichtig, aus den festgestellten Fehlern Schlüsse zu ziehen. Niemals aber darf es zu einer pauschalen Verurteilung kommen oder zu einem selbstgerechten Kommentar zu den Fehlern der anderen. Jeder der handelt und entscheidet, kann irren.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Multimedia
15.12.2019

Die Marke des insolventen Premium-TV-Herstellers Loewe wird künftig von der in Zypern ansässigen Skytec-Gruppe übernommen. Das teilte Insolvenzverwalter Rüdiger Weiß am Freitag mit.

Ein Bieterduell um Loewe scheint nun begonnen zu haben.
Multimedia
05.12.2019

Lange Zeit war’s ruhig um den insolventen Edel-TV-Hersteller, jetzt kommt wieder Bewegung rein. Während Hisense in Sachen Übernahme bereits in der bayrischen Staatskanzlei zu Gast war, bringt sich ...

E-Technik
01.12.2019

Billige LED-Produkte und der Ausfall zweier Großkunden haben dem Beleuchtungsprofi das wirtschaftliche Licht ausgeknipst. Positive Zukunftsprognose gibt’s keine, das Unternehmen wird geschlossen ...

Branche
25.11.2019

Es will einfach kein Ende nehmen. Nachdem im Oktober mehrere Elektrohändler und -installateure in wirtschaftliche Schieflage geraten sind, müssen nun ein alteingesessener Poysdorfer Elektrobetrieb ...

E-Technik
13.10.2019

Insolvenzeröffnungsanträge gab’s in den vergangenen Jahren schon viele – allesamt jedoch erfolglos. Jetzt wurde auf Antrag mehrerer Gläubiger schließlich doch noch ein Konkursverfahren eröffnet. ...

Werbung