Direkt zum Inhalt

Den Schwung verloren, unter'm Strich rot: GfK Temax gibt Bilanz für 2013 bekannt

19.02.2014

Nach vier Wachstumsjahren zeigte sich der Markt für technische Gebrauchsgüter im Gesamtjahr 2013 wieder rückläufig - trotz einem leichten Wachstum von plus 0,7 Prozent im ersten Halbjahr. Unter'm Strich schloss das Jahr mit einem Umsatzrückgang von minus 0,1 Prozent ab. Besonders pressierte es in der UE, die Telekommunikation verzeichnete die höchsten Zuwachsraten.

Die technischen Gebrauchsgüter konnten den Schwung, mit dem man ins Jahr 2013 gestartet war, nicht weiter mitnehmen. Bei einem Blick auf die einzelnen Sparten zeigen sich Gewinner und Verlierer. Das größte Minus verbuchte man in der Unterhaltungselektronik mit -15,1 Prozent (Vorjahr: -14,4 Prozent). Flachbildfernseher schlugen hier mit -14,9 Prozent besonders zu Buche. Die Durchschnittspreise gingen moderat zurück. Hier konnten die großen Bildschirme (über 50 Zoll Diagonale) mengen- und wertmäßig wachsen. Dem Negativtrend etwas entgegensetzen konnten die Docking/Mini Speakers, die mit fast 42 Prozent ein deutliches Plus ausweisen können.

 

Die Kleingeräte wachsen weiter

Im vierten Quartal 2013 lag der Umsatz mit Elektrokleingeräten mit einem Plus von 2,1 Prozent über dem Vorjahresniveau; im Gesamtjahresvergleich wurde somit eine Steigerung von 2,4 Prozent eingefahren. Küchenhelfer wie Küchenmaschinen, Stab-, Hand- und Standmixer verzeichneten im vierten Quartal 2013 den höchsten wertmäßigen Zuwachs. Auch Herrenrasierer über einem Preis von 110 Euro trugen wesentlich zum Ergebnis bei.

Das Weihnachtsgeschäft verlief auch für Kaffeemaschinen erfolgreich. Vollautomaten und Kapselmaschinen haben den Umsatz des vierten Quartals übertroffen. Die Staubsauger stachen im letzten Quartal etwas weniger hervor, erreichten jedoch über das gesamte Jahr gesehen den stärksten Umsatzzuwachs mit einem Plus von 4,6 Millionen Euro.

 

Die Weiße macht auf Schwarz

Der Markt der Weißen Ware schrieb auch 2013 schwarze Zahlen: +2 Prozent Wachstum in Absatz und Umsatz. Waschmaschinen, die umsatzstärkste Gesamtjahres-Warengruppe verzeichnete im letzten Quartal einen Rückgang von einem Prozent. Trotz des Booms der größeren Ladevolumen (>7kg) und der höchsten Energiesparklassen (A+++ | A++) zeigten sich hier deutlich niedrigere Durchschnittspreise.

Den enormen Rückgang der konventionellen Trockner konnten die Wärmepumpentrockner in Menge und Wert im vierten Quartal auffangen. Es ergab sich hier eine ähnliche Preisentwicklung wie bei den Waschmaschinen: sinkende Durchschnittspreise (-6 Prozent) vor allem bei Geräten mit mehr als 7kg Fassungsvermögen.

Einbaukühlschränke: Gesteigerte Nachfrage

 

Im Bereich Kochen kamen die wesentlichsten Impulse von den Einbauöfen, den Induktions-Kochfeldern und der kleineren Warengruppe Dampfgarer. Beim Kühlen brachte mit den Weinkühlern die kleinste Produktgruppe die positivste Veränderungsrate zwischen Oktober und Dezember hervor. Eine gesteigerte Nachfrage bei Einbaukühlschränken (+2 Prozent) kompensierte den Rückgang der freistehenden Geräte (-1 Prozent). Jedes einzelne Untersegment der Gefriergeräte (Truhen, Stand- und Freistehende Schränke) trug in den letzten drei Monaten zu einem Verlust (-2 Prozent) bei.

  

Digitale Kameras: Kumuliertes Minus

Nachdem der Markt für Digitale Fotografie im ersten Halbjahr 2013 noch einen Umsatzzuwachs von 4 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres aufweisen konnte, zeigte sich in der zweiten Jahreshälfte das Gegenteil: Ein kumuliertes Minus von 6 Prozent zeigte sich im Zeitraum Jänner bis Dezember 2013.

Diese Performance ist hauptsächlich auf zwei Faktoren zurückzuführen: einerseits ist ein weiterhin deutlicher Preisverfall bei den Digital Still Cameras mit Wechselobjektiven festzustellen. Dies betrifft besonders das relativ neue Segment der kompakten Systemkameras, aber auch das umsatzstärkste Segment der SLR-Kameras. Andererseits ist der Mengenrückgang der digitalen Kompaktkameras anhaltend hoch.

Eine leichte Steigerung des Durchschnittspreises in diesem Segment kann den starken Mengenrückgang (über 20 Prozent) nicht kompensieren. Die Umsatz-Rückgänge bewegen sich im zweistelligen Bereich und fügen sich damit in das Bild des Vorjahres nahtlos ein. Der Fotomarkt wurde zudem im ersten Halbjahr von den Wechselobjektiven positiv geprägt, doch selbst hier zeigt sich in der zweiten Jahreshälfte ein Umsatzrückgang.

IT-Markt

Der Markt für Informationstechnologie beendete das Jahr 2013 im Vergleich zu 2012 mit einem leichten Umsatzwachstum von 3,4 Prozent. Dieses Ergebnis beruht jedoch nur auf dem starken ersten Halbjahr. Im dritten Quartal 2013 ging der Umsatz  zurück und auch in Q4, dem umsatzstärksten Teil des Jahres (30,5 Prozent Anteil 2013), konnte das Vorjahresergebnis mit einem Rückgang von -0,4 Prozent nicht erreicht werden.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Besonders am Freitag war die Messe gut besucht
Aktuelles
24.04.2017

Veranstaltung bleibt mit knapp 2000 Besucher leicht unter den Vergleichszahlen der letzten Frühjahrsordertage.

Die Studie GfK Konsumklima hat die die Konjunktur in Europa fest im Blick.
Branche
09.02.2017

GfK Konsumklima sieht in Sachen wirtschaftlichem Aufschwung einen Silberstreifen am Horizont. Die Konsumausgaben sollen aber leicht zurückgehen.

Miele Österreich Geschäftsführer Martin Melzer freut sich über ein Umsatzplus von fünf Prozent.
Branche
09.02.2017

Miele auf Erfolgskurs: Umsatz wächst, Medizintechnik als weiteres Standbein gut etabliert.  

Damit was unterm Baum liegt, werden die Packerls schon mal auf Pump gekauft.
Branche
19.12.2016

Die Österreicher zeigen sich zu Weihnachten spendabel – und rutschen damit auch mal ins Minus am Konto. In Ostösterreich wird mehr ausgegeben als im Westen.

Laut GfK Weihnachtsstudie 2016 dominieren bei den Weihnachts-Farben Rot (41%), vor golden (36%) und silbern (35 %).
Branche
12.12.2016

Gutscheine, Spielwaren und Bargeld sind laut GfK Weihnachtsstudie 2016 die beliebtesten Geschenke unter dem Christbaum. Die durchschnittlichen Ausgaben liegen bei 395 Euro.

Werbung