Direkt zum Inhalt

Deloitte Christmas Survey: Österreicher wollen 542 Euro für Weihnachten ausgeben

14.11.2018

Nun startet das wichtige Weihnachtsgeschäft. Herr und Frau Österreich wollen 542 Euro für das große Fest ausgeben. Gekauft wird vorwiegend im traditionellen Handel, Aktionstage werden dabei kaum speziell berücksichtigt. Das besagt eine aktuelle Deloitte-Umfrage.

Die Österreicher schätzen ihre Weihnachtsausgaben heuer auf insgesamt 542 Euro. Damit planen die Österreicher nach Großbritannien (646 Euro) und Spanien (599 Euro) am meisten auszugeben. Der Europaschnitt liegt bei 456 Euro. Knapp die Hälfte ihres Weihnachtsbudgets gibt man hierzulande für Geschenke aus. Aktionstage wie der Black Friday werden in Österreich noch kaum genutzt. Nur drei Prozent der Befragten kaufen die Geschenke an diesen Tagen ein.

„68 Prozent erledigen ihre Weihnachtseinkäufe nach wie vor in klassischen Geschäften. Geschätzt wird hier vor allem die professionelle Beratung, Reparaturservices und der sofortige Erhalt der Produkte“, sagt Karin Mair, Partnerin bei Deloitte Österreich. Bezahlt wird vorrangig bar. Mit 74 Prozent liegt diese Zahlungsmethode deutlich vor dem Europaschnitt von 58 Prozent.

Der Online-Einkauf spielt bei aller Tradition dennoch eine immer wichtigere Rolle. Über ein Drittel bestellt bei Online Stores. Glaubwürdige Kundenrezensionen und die bequeme Lieferung nach Hause werden als Beweggründe genannt. Doch auch der leichte Preisvergleich, die große Auswahl und der Zeitfaktor spielen eine Rolle. Mehr als die Hälfte der Befragten bezahlt hier mit Kreditkarte. „Auch wenn hierzulande der Einkauf im Geschäft noch immer bevorzugt wird, gewinnt der Onlinehandel an Bedeutung. Gerade die Bequemlichkeit und die Unabhängigkeit von Öffnungszeiten werden von immer mehr Kunden geschätzt“, betont Karin Mair. Aus diesen Zahlen ergibt sich eine Überschneidung durch Österreich, die sowohl offline als auch online shoppen.

Das Beratungsunternehmen Deloitte hat in einer repräsentativen Umfrage europaweit Wunsch- und Einkaufslisten sowie geplante Budgets abgefragt. Aus Österreich nahmen 842 Personen an der Umfrage teil.

Werbung

Weiterführende Themen

Im Durchschnitt kann im Dezember jeder fünfte umgesetzte Euro als weihnachtsbedingter Mehrumsatz in den Kassen markiert werden.
Branche
29.11.2018

Der heimische Einzelhandel kann im Dezember 2018 mit einem weihnachtsbedingten Mehrumsatz entsprechend dem Vorjahresniveau rechnen. Die gesamt­wirtschaftlichen Rahmenbedingungen lassen wie auch ...

Die Frage ist, wie viel verbrannte Erde Rabattschlachten auf Dauer in der Handelslandschaft zurücklassen.
Branche
28.11.2018

Von einem Umsatzrekord berichten die Initiatoren des Black Friday-Sales nach der Rabattschlacht. Der Obmann des Wiener Handels kann sich darüber nicht sonderlich freuen. Wirklich wild ging es ...

WKÖ-Präsident Harald Mahrer, das Ö3-Wecker-Moderatorenduo Lisa Hotwagner und Robert Kratky und Handelsobmann Peter Buchmüller (v.l.n.r.) in den Ö3-Studios in Wien-Heiligenstadt.
Branche
22.11.2018

Alle Jahre wieder: Das Ö3-Christmas-Shopping geht in die elfte Runde. Ziel der Aktion ist es, den heimischen Handel zu stärken und dem Kaufabfluss Richtung Online-Anbieter aus dem Ausland ...

Die Weihnachstmärkte ganz vorne. Spannend für die Handelsbranche wird es aber dahinter: Amazon ist vor der Mariahilfer Straße.
Branche
21.11.2018

Weihnachten ist für viele Branchen ein fettes Geschäft. Der Standortberater RegioPlan geht für heuer von einem Weihnachtsumsatz von 2,05 Mrd. Euro aus, den Einheimische und Touristen zusätzlich ...

Beim US-Onlinehändler ist der Weihnachtsmann bereits im Dienst.
Branche
21.08.2018

Alle Jahre wieder, heuer aber besonders früh: Mitten im Hochsommer nimmt der US-Onlinehändler Amazon in seinem deutschen Logistikzentrum Koblenz das Weihnachtsgeschäft ins Visier.

Werbung