Direkt zum Inhalt

Dell und Intel steigen für die Netbooks auf die Barrikaden: Marken-Löschung beantragt

20.02.2009

Seit Ende 2008 geht Psion nun wegen Markenrechtsverletzungen gegen Hersteller, Verkäufer und Websites vor, die die Kleinst-Notebooks als "Netbooks" verkaufen oder bewerben. Stellvertretend für die Branche haben nun Dell und Intel auf Löschung der Marke geklagt.

Beide argumentieren damit, dass Psion keine solchen Produkte mehr anbieten würde. Eine Markenregistrierung setze aber eine geschäftliche Nutzung für einen Zeitraum von fünf Jahren voraus - was bei bei Psion - so die Kläger - eben nicht der Fall sei. Der Begriff habe sich inzwischen als Gattungsbezeichnung für eine bestimmte Art Notebook durchgesetzt, wie sie unter anderem von Dell, HP, Lenovo, Acer, Asus, Sony, Sylvania, MSI, LG und Fujitsu angeboten werden.

Naturgemäß sieht Psion die Sache ganz anders: Zwar verkaufe man keine entsprechenden Geräte mehr, nutze die Marke Netbook aber bis heute für den Verkauf von Zubehör. Bis zur rechtlichen Klärung nimmt nicht nur Wikipedia Deutschland Abstand vom Begriff Netbook (seit 12. Februar ist der entsprechende Eintrag gelöscht), auch Google hat die entsprechenden Werbungen bereits gestoppt.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Multimedia
15.10.2009

IDC weist in den Zahlen auch ein leichtes Wachstum der Verkaufszahlen aus, ebenso wie Marktforscher Gartner. Beide erwarten sich durch den Start von Windows 7 (nächste Woche) einen weiteren Schub ...

Multimedia
21.09.2009

Demnach hätten die "Handelsbedingungen" des Chipherstellers die Media-Saturn-Holding dazu verleitet, weniger bis gar keine Konkurrenzprodukte anzubieten.

Branche
08.09.2009

Nur noch ein dramatischer Aufschwung im PC-Markt könnte das Überholmanöver verhindern. Samsung ist an der Börse derzeit rund 63,4 Milliarden Euro wert. Intel hält derzeit bei 76 Milliarden Euro, ...

Multimedia
24.08.2009

Dann würde es so richtig losgehen, sagt Steve Felice, Leiter des weltweiten Mittelstandsgeschäfts bei Dell, im Gespräch mit Manager Magazin Online.

Branche
23.07.2009

Jetzt geht der Konzern wie erwartet in Berufung. Die auferlegte Strafe werde man aber vorläufig zahlen.

Werbung