Direkt zum Inhalt
Die österreichische Verwertungsgesellschaft austro mechana gewinnt einen langjährigen Rechtsstreit gegen den Amazon-Konzern: Dieser muss künftig Speichermedien vergüten.

David vs. Goliath: OGH gibt austro mechana gegenüber Amazon Recht

16.03.2017

Der OGH gibt österreichischen Kunstschaffenden in einem langjährigen Streit Recht: Amazon muss Speichermedien vergüten.

Der OGH hat am 15. März 2017 seine lang erwartete Entscheidung im Rechtsstreit zwischen der österreichischen Verwertungsgesellschaft austro mechana und dem Amazon-Konzern getroffen: Amazon wird zur Rechnungslegung und Zahlung der Speichermedienvergütung dem Grunde nach verurteilt.

Das System der Speichermedienvergütung, die in den letzten Jahren unter dem Schlagwort „Festplattenabgabe“ besonders präsent war, wurde damit vom Höchstgericht bestätigt: Amazon muss also die Festplattenabgabe für nach Österreich gelieferte Speichermedien zahlen.

Bisher hatte sich Amazon geweigert, die Festplattenabgabe zu zahlen. Der Konzern sah bei der Regelung einen Verstoß gegen das EU-weite Diskriminierungsverbot, da austro mechana mit den Einnahmen in Österreich tätige Künstler gefördert hat und nicht alle EU-Künstler. Das war zumindest der Rechtsstandpunkt von Amazon.

Außerdem stellte der OGH in der Frage nach Privatkopien fest, dass Verbraucher, die Speichermedien zu privaten Zwecken erworben haben, die Vergütung unabhängig davon zu leisten haben, ob sie eigene oder fremde Inhalte darauf speichern, also unabhängig davon, ob sie Privatkopien angefertigt haben oder nicht.

Mit dieser Feststellung entfällt somit der Anspruch auf Rückzahlung der Vergütung. Die austro mechana freut sich in einer Aussendung, weil sie ihr bisheriges System der Rückvergütung beibehalten kann.

Dazu Gernot Graninger, Geschäftsführer der austro mechana: „Wir sind sehr froh, endlich Klarheit und Rechtssicherheit für die Kunstschaffenden erhalten zu haben. Endlich können wir unsere sozialen und kulturellen Leistungen wieder aufnehmen.“

Die austro mechana hatte nämlich sogenannte SKE-Gelder eingefroren, die Entscheidung des OGH sollte abgewartet werden. Konkret ging es um Förder-Calls des Österreichischen Musikfonds. Im Falle des hier ebenfalls enthaltenen SKE-Fonds (Soziale und Kulturelle Einrichtungen) wurden die Gelder zurückgehalten.

Auch die Verteilung der Speichermedienvergütung über die Sozialen und Kulturellen Einrichtungen stand somit auf dem Prüfstand des OGH: Dieser beschied, dass auch diese mit dem Europarecht in Einklang stehen und folglich ebenso fortgeführt werden können, da die von Amazon behauptete Diskriminierung von EU-Künstlern eben nicht stattfinde, so die austro mechana in einer Aussendung zum OGH-Urteil.

Erst 2015 hatte der Gesetzgeber mit der Festplattenabgabe das System der Privatkopiervergütung erweitert. Seit 1. Oktober 2015 muss daher auch für privat erworbene Computerfestplatten und Smartphones eine Vergütung geleistet werden.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Für junge Onlineshopper spielt auch die Ethik eine Rolle.
Branche
20.08.2019

Ein überraschendes Ergebnis liefert der aktuelle „Future Shopper“-Report der Agentur Wunderman Thompson Commerce. Für junge Konsumenten steht Amazon nicht mehr unbedingt ganz oben in der E- ...

Ex-Soldaten stehen bei Amazon hoch im Kurs.
Branche
13.08.2019

Für sein neues deutsches Verteilzentrum in Wunstorf bei Hannover sucht der Online-Händler gezielt nach Personal aus dem Militär.

Amazon Commercial liefert Toilettenpapier in Massen.
Branche
01.08.2019

Nächster Halt, Toilettenpapier: Mittlerweile ist keine Branche mehr vor Amazon sicher. Der Online-Riese hat mit „Amazon Commercial“ in den USA eine neue Handelsproduktlinie mit Eigenmarken ...

Die Wort-Bild-Marke des Handelsverbandes kann von allen Mitgliedern kostenlos genutzt werden.
Branche
08.07.2019

Wenige Tage vor dem Amazon Prime Day gibt es betreffend eines anderen Shopping-Tages entscheidende Neuigkeiten: Der Begriff „Black Friday“ darf ab sofort von jedem Händler in Österreich frei ...

Kunden würden sogar dafür bezahlen, nur um weiter bei Amazon einkaufen zu dürfen.
Branche
03.07.2019

Eine Studie des IFH Köln zeigt: Für immer mehr Kunden ist die Onlineplattform beim Shoppen nicht mehr wegzudenken, so dass sie sogar dazu bereit wären, fürs Einkaufen zu zahlen. Beachtlich: rund ...

Werbung