Direkt zum Inhalt
Vertreter vom Dachverband Erneuerbare Energie Österreich unterstützen das Klimavolksbegehren.

„Das Wasser steht uns bis zum Hals“: Erneuerbare Energien unterstützen Klimavolksbegehren

18.10.2019

Mit dieser provokanten Aussage demonstrierten die Vertreter der erneuerbaren Energien und das Klimavolksbegehren in einer Fotoaktion die Notwendigkeit schnellen Handelns gegen den Klimawandel.

Mit dabei war auch Vera Immitzer vom PVA.

Der Dachverband Erneuerbare Energie Österreich (EEÖ) und die zivilgesellschaftliche Klimabewegung zeigen damit ihren Schulterschluss für das gemeinsame Ziel: Ausstieg aus den Klimakillern fossile Brennstoffe und eine nachhaltige Energiewende.

Die Lösungen liegen dabei schon längst auf dem Tisch: bis 2030 kann Österreich zwei Drittel des Energiebedarfs aus erneuerbarer Energie gewinnen. Die Politik verabsäumt es aber bis heute, die Energiewende voranzutreiben. Im aktuellen Tempo würde Österreich dieses Ziel frühestens 2050 erreichen. Zusätzlich fehlen bereits ab 2020 rechtliche und ökonomische Grundlagen, um den Weg bis 2030 angehen zu können. Investitions- und Planungssicherheit sind aufgrund mangelnder Gesetze und Ziele nicht gegeben.

„Wenn wir es nicht bald schaffen, die fossile Vergangenheit hinter uns zu lassen und den Ausbau von sauberer Energie zu fördern, dann wird uns das Wasser nicht mehr nur bis zum Hals stehen. Dann wird die Klimakrise zur Klimakatastrophe. Als Klimavolksbegehren fordern wir den Ausstieg aus Öl, Kohle und Gas bis 2040. Den Pfad zur Klimaneutralität schaffen wir nur durch eine mutige Energiewende. Alle, die das Klimavolksbegehren unterschreiben, bringen unsere Anliegen an den Verhandlungstisch der Politik. Das ist in den Regierungsverhandlungen noch viel bedeutender, denn hier wird der Fahrplan der Zukunft geschrieben“, so Katharina Rogenhofer, Sprecherin des Klimavolksbegehrens.

„Die drohende Klimakatastrophe rechtzeitig abzuwehren ist die dringendste Aufgabe der Menschheit. Österreich als eines der reichsten Länder der Erde hat die Pflicht, beim Klimaschutz mit gutem Beispiel voranzugehen. Beim Klimavolksbegehren geht es darum, der viel zu zögerlichen Politik eine deutliche Aufforderung für rasches Handeln zu geben. Als Erneuerbare Energien wollen wir einen schnell wirksamen Beitrag leisten, um das Schlimmste zu verhindern“, schließt Peter Püspök, Präsident des EEÖ.

Infos zum Klimavolksbegehren gibt's unter klimavolksbegehren.at/

Werbung

Weiterführende Themen

Wer hauseigenen Strom produziert und verbraucht, braucht künftig darauf keine Steuern mehr zu zahlen.
E-Technik
30.04.2019

Photovoltaic Austria (PVA) hat Grund zur Freude: Im Zuge der aktuellen Steuerreform wurde die langjährige Forderung, die Eigenstromsteuer zu streichen, umgesetzt. Damit unterliegt selbst ...

Immitzer: „Der Erfolg des Gesetzes steht und fällt mit der weiteren konkreten Ausformulierung der zu setzenden Maßnahmen.“
E-Technik
10.01.2019

Mit großem Andrang startete gestern die Tarifförderung für PV-Anlagen – ...

Das Förderbudget für PV-Kleinanlagen wurde auf 4,5 Mio. Euro zusammengestutzt.
E-Technik
30.05.2018

Spät aber doch wurde die Kleinanlagenförderung gestartet. Aufgrund der begrenzten Mittel rät Photovoltaic Austria (PVA), die Förderung zeitnah zu beantragen.

Best-Practice-Beispiele österreichischer Unternehmen, die Photovoltaik nutzen, finden sich in dieser Gratisbroschüre.
Branche
31.07.2017

Der österreichische Photovoltaikverband PV Austria hat eine neue Broschüre veröffentlicht. Darin stellt er Praxisbeispiele von Eigenverbrauchsanlagen in ganz Österreich vor. Sie soll Anregungen ...

PVA-Präsident Hans Kronberger: „[…] sollte keine Bewegung in die Verhandlungen kommen, wird man öffentlich über die verschiedenen Positionen diskutieren müssen. Immerhin geht es auch um nicht unwesentlich viele Arbeitsplätze.“
E-Technik
18.04.2017

Photovoltaic Austria strebt Fördermöglichkeiten für Gemeinschaftsanlagen in Gebäuden an – zudem wird die Empfehlung ausgesprochen, Förderungen rechtzeitig abzuholen: andernfalls drohen Engpässe ...

Werbung