Direkt zum Inhalt

Das Handy macht mobil: Jetzt auch an Österreichs Mautstationen

01.12.2004

Dank Handy soll das Warten an Österreichs Mautstationen bald der Vergangenheit angehören.

Die bewährten Videomaut-Tickets, mit denen Fahrzeuge auf speziellen Spuren Sondermautstellen ohne einen Stopp passieren können, können nun auch per Mobiltelefon und als Einzelkarte bezahlt werden. Bisher war das Videomautticket nur als Jahreskarte erhältlich.
"Die Wartezeiten und die umständliche Suche nach der Geldbörse haben jetzt ein Ende", erklärte heute Hannes Ametsreiter, Vorstand Marketing, Vertrieb und Costumer Service bei der Mobilkom Austria.Eine Kooperation zwischen Mobilkom Austria und der ASFINAG macht dies möglich. Handymaut funktioniert per SMS oder WAP. Bei A1-Kunden wird über die Handyrechnung abgerechnet - Kunden anderer Netzbetreiber bezahlen über Paybox. Um per Handymaut ein Videomaut-Ticket zu lösen, reicht es jedenfalls...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Jochen Ludwig wirft nach nur acht Monaten an der Spitze das Handtuch.
Branche
12.12.2018

Der Vorstandsvorsitzende von Expert SE (Expert Deutschland) hat auf eigenen Wunsch um vorzeitige Auflösung seines Vertrags gebeten. Jochen Ludwig hatte erst im April dieses Jahres das Amt in der ...

Branche
12.12.2018

Im Endspurt steckt derzeit Rentier Rudi: Noch bis zum 31. Dezember spielt er bei der Weihnachtsaktion von Versicherungsvermittler assona mit Fachhandelspartnern um assona-Coins. Im Pop-up-Store ...

Branche
12.12.2018

Die aktuelle Weihnachtsumfrage der GfK Austria beantwortet diese und andere Fragen und liefert Informationen über die Meinung und die Verhaltensweisen der Österreicher zum Fest des Jahres.

Peter Pollak nimmt bei Dyson den Hut und wird sich neuen Aufgaben widmen.
Hausgeräte
11.12.2018

Peter Pollak, Geschäftsführer der Dyson Austria GmbH, verlässt das Unternehmen zum Ende des Jahres. Martyn Davies, Managing Director CEE & Nordics bei Dyson, übernimmt kommissarisch seine ...

Branche
10.12.2018

Die Bundeswettbewerbsbehörde hat vom Handelsverband eine Beschwerde gegen Amazon erhalten und prüft nun, ob ein begründeter Verdacht vorliegt und Ermittlungen eingeleitet werden sollen. Da es auch ...

Werbung