Direkt zum Inhalt

Das haben wir noch gebraucht: Gehaltskonflikt wird zur Macht- und Zerreißprobe

24.11.2006

Während die Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA) bundesweite Betriebsrätekonferenzen sowie weitere Aktionen am 8. Dezember ankündigt, lädt die Wirtschaftskammer (WKÖ) am 28. November zu Gesprächen.

Dabei werde man den künftigen Fahrplan festlegen und dann sehen, wie es weiter geht, erklärt Dr. Rolf Gleissner von der WKÖ. Die Gewerkschafter versuchen unterdessen, den Druck zu erhöhen und die Arbeitgeber wieder an den Verhandlungstisch zu bringen - und zwar mit einem verbesserten Angebot im Gepäck, so GPA-Verhandler Manfred Wolf.

Die Verhandlungspartner bemühen nach dem erstmaligen Scheitern der KV-Verhandlungen in der Geschichte altbekannte Argumente:
Die Einkommenssituation im Handel sei trotz besserer Unternehmensergebnisse sehr schlecht, andere Branchen würden deutlich mehr bekommen, und außerdem wären nun die Arbeitgeber an der Reihe, sich zu bewegen.
Die Unternehmer kritisieren hingegen, dass von der Gewerkschaft schon längere Zeit kein Gegenangebot gekommen sei. Der Metallerabschluss habe keine Signalwirkung, die Konjunktur im Handel sei ein zartes Pflänzchen und Teilzeit entspreche in den meisten Fällen dem Wunsch der Arbeitnehmer.

"Die Arbeitgeber haben es am 28. November in der Hand, was am 8. Dezember passiert", so die Drohgebärde der Gewerkschaft.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung