Direkt zum Inhalt

Das Ende der VHS-Kassetten-Ära

12.12.2003

Laut einer Untersuchung des Online Markt- und Meinungsforschers Smart-Research planen 66 Prozent der Befragten den Kauf eines digitalen Videorekorders und 23 Prozent überlegen die Anschaffung innerhalb des kommenden Jahres. Mit durchschnittlich 326 Euro ist die Zahlungsbereitschaft für Kombigeräte dabei am höchsten. Für einen DVD- oder Festplattenrekorder liegen die akzeptierten Preise nur bei rund 281 bis 306 Euro. Die neue Generation der Videorekorder läutet bei den Speichermedien eine neue Ära ein. Wurden Filme bisher auf VHS-Kassetten aufgenommen, kommen nun digitale Medien wie DVD-Rohlinge oder Festplatten zum Einsatz. Zu den Highlights zählen dabei digitale Geräte, in denen beide Speichertechniken (DVD und Festplatten) kombiniert sind. 74 Prozent der befragten Personen würden sich für ein Kombigerät entscheiden, 20 Prozent sind an einem reinen DVD-Rekorder interessiert und nur für sechs Prozent käme der Kauf eines Festplatten-Rekorders in Frage.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Adolf Markones hat die Geschäftsführung von Ingram Micro Österreich übernommen.
Branche
20.01.2020

Seit 1. Januar zeichnet Adolf Markones als Executive Managing Director für die Geschäftsaktivitäten von Ingram Micro in Österreich verantwortlich.

Bose ist künftig nur noch online vertreten.
Multimedia
19.01.2020

Bose wird in den kommenden Monaten (fast) alle seine Ladengeschäfte schließen. Nur in Asien bleiben die Shops bis auf weiteres geöffnet.

200 Mio. Lithium-Ionen-Zellen will man künftig pro Jahr produzieren.
Multimedia
16.01.2020

125 Mio. Euro will der deutsche Batteriehersteller – der dem österreichischen Investor Michael Tojner gehört – in den Ausbau investieren.

Hausgeräte
15.01.2020

Für besondere Nachhaltigkeitsleistungen hat die Liebherr-Hausgeräte Lienz GmbH den Silberstatus von EcoVadis erhalten.

Werbung