Direkt zum Inhalt

Das Ende der VHS-Kassetten-Ära

12.12.2003

Laut einer Untersuchung des Online Markt- und Meinungsforschers Smart-Research planen 66 Prozent der Befragten den Kauf eines digitalen Videorekorders und 23 Prozent überlegen die Anschaffung innerhalb des kommenden Jahres. Mit durchschnittlich 326 Euro ist die Zahlungsbereitschaft für Kombigeräte dabei am höchsten. Für einen DVD- oder Festplattenrekorder liegen die akzeptierten Preise nur bei rund 281 bis 306 Euro. Die neue Generation der Videorekorder läutet bei den Speichermedien eine neue Ära ein. Wurden Filme bisher auf VHS-Kassetten aufgenommen, kommen nun digitale Medien wie DVD-Rohlinge oder Festplatten zum Einsatz. Zu den Highlights zählen dabei digitale Geräte, in denen beide Speichertechniken (DVD und Festplatten) kombiniert sind. 74 Prozent der befragten Personen würden sich für ein Kombigerät entscheiden, 20 Prozent sind an einem reinen DVD-Rekorder interessiert und nur für sechs Prozent käme der Kauf eines Festplatten-Rekorders in Frage.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Hausgeräte
06.04.2020

Woche vier in Heimquarantäne ist angelaufen, was bedeutet, dass auch die Frisuren mancher Leute bereits etwas aus der Fassung geraten sind. Medienberichten zufolge boomt der Verkauf von ...

E-Technik
06.04.2020

Wenig überraschend wurde nun auch der für Mai angesetzte LTG-Kongress abgesagt bzw. verschoben. Bei gleichem Tagungsort (Linz) wird die Veranstaltung nun 2021 über die Bühne gehen.

Krejcik steht ob seiner Rampenverkäufe in der Kritik.
Branche
06.04.2020

Von einem kuriosen Fall der Umgehung der Corona-Gesetze hat am Freitag das Ö1-Mittagsjournal berichtet. Demnach hat ausgerechnet Bundesgremialobmann Wolfgang Krejcik mit einem Rampenverkauf ...

Branche
06.04.2020

Eine Jubelmeldung der Wirtschaftskammer, die eigentlich keine ist. Die großen Lebensmittelhändler haben sich „freiwillig“ dazu verpflichtet, den Verkauf vieler Non-Food-Produkte einzustellen – ...

Die Würth-Zentrale in Böheimkirchen, Niederösterreich.
Branche
03.04.2020

Würth hat beim AMS Kurzarbeit für rund 900 Beschäftigte in ganz Österreich beantragt – vorerst für drei Monate. Dadurch möchte das Unternehmen aufgrund der derzeitigen Corona-Situation den ...

Werbung