Direkt zum Inhalt

Creditfreform: Schwere Zeiten für KMU, Elektrohandel aber für Talfahrt gerüstet

12.05.2009

Grundlage der pessimistischen Aussage ist eine Creditreform-Befragung von rund 1.800 Unternehmen.

Sinkende Umsätze und weniger Erträge machen den KMU zu schaffen. Deshalb müssen viele zu drastischen Rettungsaktionen greifen und Personal abbauen. Die Insolvenzen sind heuer um 12,5 Prozent gestiegen. Rödl glaubt, dass sowohl die Insolvenzen, als auch die Zahl der Arbeitslosen noch weiter nach oben klettern. Einer der Hauptgründe der Misere ist die sinkende Zahlungsmoral der Kunden. Fast jeder zehnte Unternehmer muss Forderungsverluste von über einem Prozent hinnehmen. Während die Dienstleistungsunternehmen noch halbwegs stabil sind, straucheln vor allem verarbeitende Gewerbe und die Baubranche.


Elektrohandel weniger unterkapitalisiert

Bei der Eigenkapitalquote steht der Elektrohandel vergleichsweise gut da. "Der Elektrohandel ist weniger als der Durchschnitt unterkapitalisiert", sagt PR-Sprecher Gerhard Weinhofer auf Anfrage von Elektrojournal Online. Unterkapitalisiert (die Eigenkapitalquote beträgt weniger als zehn Prozent) sind 10,8 Prozent der österreichischen Elektrohändler. Bis zu 20 Prozent Eigenkapitalquote verzeichnen 15,7 Prozent der Händler. Bei bis zu 30 Prozent sind es 41 Prozent. Überkapitalisiert (eine Eigenkapitalquote von mehr als 30 Prozent) sind 32,5 Prozent. Die durchschnittliche Unterkapitalisierung liegt bei 16,9 Prozent. Zwar sind im Schnitt 39,7 Prozent aller Händler überkapitalisiert. Rund ein Viertel erreicht eine Eigenkapitalquote von bis zu 30 Prozent. Hinsichtlich dieser Quoten seien Österreichs KMU laut Rödl gut gerüstet. >>>

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
31.07.2018

Laut der Creditreform Firmeninsolvenzstatistik sind die Unternehmensinsolvenzen leicht um 1 Prozent zurückgegangen. Nach dem historischen Tiefststand von 2017 und einem leichten Wachstum im 1. ...

Gestiegen zum dritten Mal in Folge: Das Creditreform Klimabarometer hat einen neuen Höchstwert erreicht
Branche
20.06.2018

Die Creditreform Wirtschafts- und Konjunkturforschung hat im Frühjahr 2018 an die 1.700 österreichische KMU nach der aktuellen Wirtschaftslage und den Ausblicken für die kommenden sechs Monate ...

Branche
04.06.2018

In Folge der Krise des Mutterunternehmens Steinhoff rutscht der Möbelkonzern Kika/Leiner in die Krise. Wie der „Standard“ berichtete, haben große Kreditversicherer entschieden, etwaige ...

Die Forderungsanmeldungsfrist läuft bis 1. Februar 2018.
Aktuelles
07.12.2017

Die guschl elektro- und installationstechnik gmbh ist zahlungsunfähig.

Werbung