Direkt zum Inhalt

Cosmos-Schutzbriefe: zwei Musterprozesse gelöst, weitere angekündigt

10.11.2010

Gong zur nächsten Runde: Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) führte im Auftrag des BMASK Musterprozesse gegen die Firma itonia it-insurance & service GmbH und die Generali Versicherung AG wegen des Schutzbrief-Konflikts nach dem Cosmos-Aus. Elektrojournal Online berichtete. Zwei der vier Musterprozesse konnten jetzt einmal gelöst werden. Doch damit ist der Streit noch nicht zu Ende. Denn laut VKI verweigere die itonia häufig die Übernahme der gesamten Reparaturkosten. 

Konkret ging’s in dem einen gelösten Fall um einen Flachbild-Fernseher inklusive Cosmos-Schutzbrief für sechs Jahre, bei dem aufgrund des Defekts ein Totalschaden vorlag und ein Neugerät vom Konsumenten angeschafft werden musste. Laut VKI habe die itionia die Regulierung des Schadens verweigert. Der andere Fall betraf einen Geschirrspüler (plus Schutzbrief für vier Jahre), der im Jänner 2010 defekt wurde. Der Konsument musste das Gerät selber zu einer autorisierten Servicewerkstätte bringen und die Reparaturkosten aus eigener Tasche vorstrecken. Auch hier habe sich die itonia geweigert, die Kosten zu ersetzen.

Der vom VKI beauftragte Rechtsanwalt Stefan Langer brachte die vorbereitenden Schriftsätze ein und die itonia bezahlte die eingeklagten Forderungen (plus Zinsen) und die Prozesskosten. Die ebenfalls beklagte Generali Versicherung stimmte der Lösung zu, die Musterprozesse konnten für die Konsumenten damit erfolgreich beendet werden. "Offenbar wollten weder itionia noch Generali eine Sachentscheidung der Gerichte abwarten und die zwei Verfahren durch die Zahlung abschließen", heißt es seitens des VKI.  


Generelle Lösung steht aus

Allerdings steht eine generelle Lösung für die Schutzbriefinhaber noch aus. Itonia schien seit Ende Juli 2010 "in Kulanz" hinsichtlich der Schäden aus Schutzbriefen einzulenken. Im Juni betonte Itonia-Geschäftsführer, die ehemaligen Cosmos-Kunden nicht im Regen stehen zu lassen. Laut VKI klagen aber zahlreiche Konsumenten, dass itonia nach erfolgter Schadensmeldung die Übernahme der gesamten tatsächlich angelaufenen Reparaturkosten (oder Neuwert-Anschaffungskosten) mit dem Argument verweigert, Cosmos habe zu Händlereinkaufspreisen eine kostengünstigere Reparatur durchführen oder zu besseren Konditionen ein gleichwertiges Ersatzgeräte beschaffen können.

Folglich müssen Schutzbriefinhaber trotz der von itionia zugesagten Schadensregulierung die Differenzkosten aus eigener Tasche zahlen. Itonia nehme so einen Abzug vor, der durch den Schutzbrief so nicht gedeckt sei, meint der VKI. Daher kündigt der Verein weitere Musterprozesse an, es sei denn, es findet sich eine gänzliche Lösung für alle betroffenen Schutzbriefinhaber.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Zur Fußball WM streamt die simpliTV-Socke auf Smartphone und Tablet...bis Februar 2017 wurden auch die Kundendaten "gestreamt"
Multimedia
30.05.2018

Das Oberlandesgericht Wien hat einer VKI-Klage stattgegeben, wonach simpliTV seine Kundendaten nicht mehr für Werbezwecke weitergeben darf. Bis Februar 2017 war dieses nämlich laut der simpliTV- ...

VKI-Test („Konsument“ in der Ausgabe 1/2018): Jura J6 ist Testsieger
Hausgeräte
14.12.2017

Mit der Gesamtnote „Gut“ setzte sich die J6 von Jura gegen elf weitere getestete Kaffeevollautomaten durch.

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) berät am 15. März 2017, dem Weltverbrauchertag – persönlich wie telefonisch – kostenlos.
Branche
14.03.2017

Expertinnen und Experten des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) geben am 15. März 2017 anlässlich des Weltverbrauchertages persönlich und telefonisch Auskunft – und das kostenlos.

Jean-Brice Piquet-Gauthier: „Die Angebote von easy green energy sind nicht nur für diese VKI-Aktion langfristig und nachhaltig konzipiert.“
E-Technik
24.01.2017

Im Rahmen der VKI-Aktion Energiekosten-Stop stellte sich easy green energy als Bestbieter heraus. 131 Euro ist die durchschnittliche Ersparnis pro Jahr mit dem Umweltzeichen-Strom.

Um nicht mehr Geld (unnötig) zu verbrennen, kann sich der Konsument bei der VKI-Aktion Energiekosten-Stop eintragen.
E-Technik
14.12.2016

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) richtet sich mit der Aktion Energiekosten-Stop an – umweltbewusste – Konsumenten, die ihren Anbieter wechseln und sparen möchten. Das größte ...

Werbung