Direkt zum Inhalt

Coronavirus: Handelsverband rechnet pro Woche mit einer Mrd. Euro Umsatzentgang

16.03.2020

Die von der Regierung verordnete Schließung eines Großteils der Handelsgeschäfte werde pro Woche zu einem Umsatzentgang von rund einer Mrd. Euro führen, erwartet der Handelsverband. Von einer Insolvenzwelle geht Handelsverband-Chef Rainer Will nicht aus.

„Selbstverständlich ist es der gesamten Branche mit ihren 600.000 Beschäftigten ein zentrales Anliegen, möglichst keine Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen kündigen zu müssen“, so Will. Zur Unterstützung hat der Handelsverband gestern, gemeinsam mit Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, die Job-Initiative „Händler helfen Händler“ gestartet. Beschäftigte aus jenen Branchen, die nun geschlossen haben, könnten bis zum Ende der Corona-Krise in den Supermärkten mitarbeiten.

Dank des vier Mrd. Euro schweren Hilfspakets geht der Handelsverbands-Chef davon aus, dass die Branche die Krise gut überstehen werde. Auch die Aufstockung der Mittel für Kurzarbeit auf 400 Mio. Euro werde hier helfen.

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
30.03.2020

Der Härtefall-Fonds ist eine rasche Erste-Hilfe-Maßnahme der Bundesregierung für die akute finanzielle Notlage ...

Branche
26.03.2020

Österreich läuft zurzeit im Corona-Krisenmodus und der Handel zählt zu den am stärksten betroffenen Branchen. Hilfe bietet sich in Form einer Handelsverband-Initiative an: Eine neue Plattform ...

E-Technik
25.03.2020

Eine einheitliche Lösung für die Baubranche könnte sich als schwierig erweisen, wie der erste Baugipfel zeigte. Auch Elektro-Bundesinnungsmeister Andreas Wirth macht sich für eine klare Regelung ...

Mit verschiedenen Maßnahmen sollen Unternehmen Hilfe bei finanziellen Problemen aufgrund der Coronakrise erhalten.
Aktuelles
25.03.2020

Vom Härtefallfonds bis zu Steuerererleichterungen – Experten der WKO geben einen Überblick, mit welchen Maßnahmen Unternehmen finanzielle Hilfe bekommen können.

Werbung