Direkt zum Inhalt

Computerviren: Es wird immer schlimmer / Provider gefordert

02.04.2004

Stichprobenartige Untersuchungen lassen für den österreichischen Virenspezialisten Ikarus Software den Schluss zu, dass auf fast 80 Prozent der privaten Rechner Malicious-code, Skripts, Applets oder Controls zu finden sind, die der Anwender garantiert nicht auf seinem Computer wünscht. Von harmlosen NetMeeting Pop-Ups, User-Tracking-Cookies bis zu Dialern, Bots, Spyware, Floodern, Trojanern und Backdoor-Komponenten ganz zu schweigen. Dies geht aus dem aktuellen Virenbericht für das erste Quartal 2004 hervor.
In diesem Zeitraum wurden rund 1.100 neue Virenstämme gezählt. Die absoluten "Stars" waren dabei fünf Major-Outbreaks: Sober.C, Mydoom.A, Netsky.B, Netsky.D und Bagle.B. Die jüngsten Trends weisen laut Ikarus auch nicht auf eine Deeskalation der Situation hin. Aktuelle Beobachtungen lassen befürchten, dass ein Zusammentreffen mehrerer Faktoren auf eine Virenplage biblischen Ausmaßes hindeutet.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

E-Technik
22.10.2020

Das optimierte Kamera-Sortiment und die neuen Einbau-Kits von Siedle bieten Videoüberwachung für jeden Eingang: passend für alle Baukonstellationen und jede Gebäudegröße.

Branche
22.10.2020

Das UFH hat anlässlich des „Internationalen E-Waste Tages“ ein Video von Kindern und Jugendlichen veröffentlicht, die zum Recycling von Elektronikschrott aufrufen. Die UFH und das Demontage- und ...

Bereits nach elf Stunden gab es eine Einigung.
Branche
22.10.2020

Nach nur knapp elf Stunden haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaft bereits in der ersten Verhandlungsrunde auf einen neuen Kollektivvertrag (KV) für die rund 415.000 Angestellten und 18.000 ...

Hausgeräte
19.10.2020

Mit der Corona-Krise hat sich auch das Konsum- und Einkaufsverhalten verändert – vor allem während des Lockdown musste vermehrt online gekauft werden. Was das im Haushalt und besonders beim Kauf ...

Multimedia
19.10.2020

Nachdem Schulungsleiter Martin Auer ...

Werbung