Direkt zum Inhalt
Das Team der CodeFactory (v.l.): Christoph Pirringer (CTO), Lisa Duschek (CFO), Helen Monschein (CMO) sowie Goran Stevic (Trainer).

CodeFactory startet Web Developer-Kurs

16.06.2017

Die CodeFactory möchte mit ihrem Programm, das teilweise auf Modellen etablierter Coding Schools in den USA basiert, einen Mehrwert für den österreichischen Arbeitsmarkt bieten – am 3. Juli 2017 beginnt der nächste Web Developer-Kurs.

Der nächste Ausbildungsjahrgang der CodeFactory startet am 3. Juli 2017 – noch sind Plätze zu haben. Für vergangene Teilnehmer wurde diese Ausbildung auch schon von Institutionen wie AMS oder WAFF gefördert.

Eine Million fehlende IT-Spezialisten wird die EU bis 2020 beklagen – dass dieser Trend auch vor Österreich nicht Halt macht, ist leicht erkennbar, gehört doch der Developer seit Jahren zu den Mangelberufen in Österreich:

Diesen Umstand zu beheben, hat sich die CodeFactory zum Ziel gesetzt. 2016 gegründet, bildet dieses Unternehmen Personen aus allen Lebenslagen zu sogenannten Web Developern, also Programmierern für Internet-basierte Anwendungen wie Apps oder Homepages, aus.

Der Fullstack Web Developers-Kurs ist eine Ausbildung zum direkten Berufseinstieg als Junior Developer und erstreckt sich über 15 Wochen. Dabei bauen sich die Teilnehmer, stets von Trainern betreut, ein breites Portfolio auf, das ihr Können und erworbene Erfahrungen belegt.

Zudem werden von der CodeFactory Basiskurse angeboten, die Interessenten zwei Mal monatlich an Grundkenntnisse wie HTML, CSS und JavaScript heranführen.

Das Programm der CodeFactory kommt aber nicht nur den Schülern zugute: In jeweils zwei Großprojekten setzen die Kursteilnehmer Projekte für gemeinnützige Vereine oder NGOs um – diese Pro Bono-Arbeit stellt einen Mehrwert im Bewerbungsprozess der Kursteilnehmer dar.

Lisa Duschek, Mitgründerin der CodeFactory, beschreibt den Bedarf am Arbeitsmarkt als „ungedeckt und weiter stark wachsend. Unsere Schüler bekommen meist schon weit vor Ende ihrer Ausbildung die ersten Job-Angebote. Dabei ist nicht entscheidend, ob sie Mädchen oder Burschen sind, jung oder alt, sondern einzig ihre Motivation, und das von unseren Trainern vermittelte Wissen.“

Christoph Pirringer, Ausbildungsleiter der CodeFactory: „Unser Ausbildungsformat ist in Österreich einzigartig. Umso mehr ist es uns wichtig, dass jeder unserer Absolventen qualifiziert und selbständig mit allen modernen Technologien und Soft Skills arbeiten kann, die wir vermitteln. Projektmanagement, Dokumentation und Teamwork stehen auch ganz groß auf dem Programm.“

Die CodeFactory lädt Interessenten zum Kennenlernen auf den CodeFactory Campus ein (Brick 5; 15., Herklotzgasse 21) ein – der Fullstack Web Developers-Kurs startet am 3. Juli 2017, ein Einstieg in die Basiskurse ist laufend möglich.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Per Klick am PC oder Tablet die eigene Alarmanlage konzipieren: Telenot entwickelte mit PlanSec die erste App zur Planung von zertifizierter Sicherheitstechnik.
Multimedia
01.08.2017

Mit PlanSec bringt Telenot neben der Webversion nun auch die erste App auf den Markt, mit der sich die Alarmanlage fürs eigene Zuhause selbst konzipieren lässt.

Alexander Zeh, Inzmo Country Manager Österreich: „Ein paar Basisinformationen reichen aus, Video vom Fahrrad in der App direkt aufnehmen, und schon ist man fertig.“
Aktuelles
10.07.2017

Vorerst geht es mit Versicherungen für Fahrräder los, bald sollen auch noch andere Versicherungen folgen: Inzmo bietet den Abschluss via Smartphone an.

Die Huawei Watch 2 ist ab sofort in Österreich erhältlich.
Produkte
13.06.2017

Gedacht als Fitness-Begleiter: Die Huawei Watch 2 gibt es ab sofort in Österreich.

Im Juli 2017 werden die bereits ins Wasser gelassenen schwimmenden Häuser von Waterside Living im Winterhafen Linz an die Mieter übergeben.
E-Technik
26.05.2017

Nach rund vier Jahren Entwicklungszeit wurden in Linz die ersten schwimmenden Häuser von Waterside Living ins Wasser gelassen, weitere werden folgen.

AVM veröffentlicht Fritz!OS 6.80.
Produkte
02.02.2017

Ab sofort steht Fritz!OS 6.80 zur Verfügung. Die neue Software-Version wartet mit rund 80 Neuerungen auf – dazu gehören etwa auch Band Steering, neue Startbildschirme und ein Nachtmodus.

Werbung