Direkt zum Inhalt
Siegerbild 2016 des Climate Star, des Europäischen Klimaschutz-Awards.

Climate Star geht an vier Gemeinden und zwei Regionen aus Österreich

04.11.2016

Die Gemeinden Krumbach, Krumpendorf am Wörthersee, Ober-Grafendorf und Götzis sowie der Bezirk Korneuburg und die Region Thayaland wurden vom Klimabündnis Europa mit dem Climate Star ausgezeichnet.

Bereits zum siebenten Mal hat das Klimabündnis Europa die besten Klimaschutzprojekte von Gemeinden und kommunalen Netzwerken aus ganz Europa ausgezeichnet. Insgesamt wurden im Schloss Grafenegg in Niederösterreich in vier Kategorien 15 Projekte aus sieben Ländern vor den Vorhang geholt. Eingereicht werden konnten laufende oder abgeschlossene Klimaschutzprojekte.

In der Kategorie bis 10.000 Einwohner gingen drei Climate Stars nach Österreich. Krumbach (NÖ) machte mit Theaterstücken, Ausstellungen, Pfarrcafes und Kasperlvorführungen ein Jahr lang im Rahmen des Projektes lokal für global Klimagerechtigkeit greifbar.

In Krumpendorf am Wörthersee (KTN) entwickelten zwei syrische Flüchtlinge das Projekt live smart, sie geben Asylwerbern Energiespartipps und bilden gleichzeitig Klimabotschafter aus.

Ober-Grafendorf (NÖ) richtete in einer Siedlungsstraße eine Ökostraße ein. Diese verbessert das Mikroklima, spart Regenwasser, entlastet die Kläranlage, hilft bei Hochwässern und spart der Gemeinde Geld.

In der Kategorie bis 100.000 Einwohnern wurde Götzis (VBG) ausgezeichnet. Wie man die Bürger am Weg zur Energieautarkie einbindet zeigt das Projekt energie.bewusst.götzis. Es reicht von Bürgerbeteiligungs-PV-Anlagen über Energiespielplätze, einen Energie-Bonus als Belohnung für energieeffizientes Verhalten bis zur Erzählwerkstatt und der Energiesparmaus Frederik.

In der Kategorie Kommunale Netzwerke ging ein Climate Star an den Bezirk Korneuburg (NÖ). 19 Gemeinden haben sich beim ISTmobil zusammengeschlossen. Die Erfolgsgeschichte des vom Land Niederösterreich als Pilotprojekt geführten Mikro-ÖV-Systems in Zahlen: 20.000 Fahrgäste, 800 Sammelpunkte und hohe Zufriedenheitswerte.

Ein weiterer Klimaschutz-Award ging an den Zukunftsraum Thayaland (NÖ). Kapital und Energie für das fünf Elektroautos umfassende Angebot e-mobil Thayaland kommen aus der Region. Investiert wurde in Solarstromanlagen mit einer Leistung von 250 KWp. Drei weitere PV-Anlagen sowie drei E-Autos werden bald folgen.

Mittlerweile ist das Klimabündnis in 26 Ländern Europas aktiv und umfasst mehr als 1.700 Gemeinden. Markus Hafner-Auinger, Geschäftsführer des Klimabündnis Österreich fasst die Preisverleihung zusammen: „Die ausgezeichneten Projekte machen deutlich, dass genau diese Veränderungsprozesse sehr stark von der lokalen Ebene ausgehen.“

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung
Werbung