Direkt zum Inhalt
Die CES 2017 enthüllte die wichtigsten technologischen Trends: autonome Mobilität, digitale Sprachassistenten, Virtual Reality und Internet der Dinge.

CES 2017 I: Die Top-Trends

09.01.2017

Die großen Linie heißen: Mobilität 4.0 – die Zukunft fährt autonom, digitale Sprachassistenten sind die neue Schnittstelle zwischen Mensch und Internet, Virtual Reality ist endlich angekommen, genauso das Internet der Dinge.

Traditionell eröffnet die CES, die internationale Messe für Unterhaltungselektronik, in den ersten Jänner-Tagen (5.-8.1.2017) das neue Jahr und gibt Ausblicke, welche technologischen Innovationen auf uns zukommen. Heuer feierte die CES zudem ihr 50-jähriges Bestehen – die CES zählt zu den wichtigsten Messen für Consumer Electronics weltweit.

Der Digitalverband Bitkom resümiert die Trends der diesjährigen CES – übergeordnete Thema ist auch in diesem Jahr die Vernetzung von Geräten und Gegenständen per Internet. Auf der Messe wurden Anwendungen der neuen Mobilfunkgeneration 5G präsentiert, die Datenübertragung in Echtzeit zulässt. Die Funktechnik gilt als Schlüssel für zukünftige Technologien, denken wir an selbstfahrende Fahrzeuge.

Auch 2017 eines der Top-Themen war die Vernetzte Mobilität: Neben klassischen und neuen Automobilherstellern beschäftigten sich damit auch Internet-Unternehmen und Start-ups. Auf der CES 2017 wurden dazu Technologien, Studien und Konzepte präsentiert. Dabei wurde laut Bitkom deutlich: Die Zukunft der Mobilität wird geprägt von autonomen und vernetzten Fahrzeugen.

Unter anderem wurden auf der CES Fahrzeug-Innenraum-Konzepte vorgestellt, die ein neues Fahrerlebnis für Passagiere entstehen lassen. Zukünftig sollen Fahrgäste die Reisezeit in einer Unterhaltungs-, Shopping- und Entspannungswelt verbringen können. Die Vernetzung mit dem Smartphone steht dabei im Mittelpunkt vieler Bedienkonzepte.

2016 wurden mit Amazon Echo und Google Home eigenständige digitale Sprachassistenten vorgestellt. Mehrere Hersteller legten auf der CES 2017 nach. Ähnlich wie der Sprachassistent im Smartphone nehmen die Geräte die Anweisungen über eingebaute Mikrofone auf, wenn zuvor das entsprechende Aktivierungswort genannt wurde. Der Assistent antwortet per Computerstimme auf die Fragen und Befehle des Nutzers.

Timm Lutter, Bitkom-Experte für Consumer Electronics und Digital Media, sagt: „Die Assistenten stellen eine neue Schnittstelle zwischen Mensch und Internet dar.“

Die neuen Sprachassistenten können mit Smart-Home-Anwendungen vernetzt werden. Somit lassen sich etwa Geräte im Haushalt wie Lampe, Musikanlage, Fernseher oder Heizung per Sprachbefehl steuern. Ähnlich dem Funktionsumfang eines Smartphones, können mit einem digitalen Sprachassistenten auch eine Suchmaschine im Internet bedient, E-Mails diktiert oder Anrufe getätigt werden.

Auf der CES 2017 wurden auch branchenübergreifend neue Virtual-Reality-Produkte und VR-Konzepte präsentiert: Neben Gaming- und Unterhaltungsinhalten gibt es zahlreiche kommerzielle Anwendungsmöglichkeiten. So können etwa Piloten in virtueller Umgebung die Flugzeugbedienung üben. Für Ärzte besteht die Chance, riskante Eingriffe digital zu simulieren. Architekten und Städteplaner können damit begehbare Entwürfe erstellen. Ein weiteres Anwendungsbeispiel ist die Besichtigung von touristischen Sehenswürdigkeiten, ohne vor Ort zu sein.

Der Begriff „Internet der Dinge“ bezeichnet die intelligente Vernetzung von Gegenständen, die per Internet kommunizieren und so verschiedene Aufgaben für ihren Besitzer erledigen. Dazu gehören zum Beispiel Smart-TVs, die Video-on-Demand-Angebote aus dem Internet ermöglichen. Haushaltsgeräte senden etwa Wartungsinformationen an das Smartphone und mit dem Tablet Computer lässt sich die Heizung steuern. Besucher der CES 2017 wurden auch von kuriosen Geräten überrascht – z.B. von eine, Scanner für das Badezimmer, der Hautprobleme entdeckt, oder von Bluetooth-Lautsprechern, die über einem Magnetfeld in der Luft schweben und kabellos Musik abspielen.

Generell kann man zur CES 2017 sagen: Die autonome Mobilität ist nicht mehr aufzuhalten, digitale Sprachassistenten werden immer mehr die Schnittstelle zwischen Mensch und Internet, Virtual Reality hat sich breitenwirksam durchgesetzt, auch das Internet der Dinge.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Eindrücke von der SPS IPC Drives 2015 in Nürnberg.
E-Technik
01.12.2015

Mehr Besucher, gut gefüllte Hallen, einem Ausstellerplus und einer größeren Fläche positioniert sich laut des Veranstalters Mesago die SPS IPC Drives als Europas führende Fachmesse der ...

Zu den Wearables gehören auch Smartwatches oder Fitness-Tracker. Diese erfreuen sich auf der IFA großer Begeisterung.
Branche
07.09.2015

Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) entwickelt sich rasant und macht einer ganzen Branche Beine. Nach Einschätzung von Marktexperten dürfte der Trend nicht nur dem Verbraucher ...

Datenschutz und Smart-Home-Technologie müssen Hand in Hand gehen, um akzeptiert zu werden.
E-Technik
02.09.2015

Das Internet der Dinge ist auf dem Vormarsch – dennoch ist das Vertrauen von Verbrauchern in diese Technologien bislang nicht ausreichend gewachsen. Analysen zeigen, dass dadurch viele ...

Multimedia
14.11.2013

Die Philips Akustikingenieure haben für die Fidelio-Reihe sämtliche Komponenten individuell aufeinander abgestimmt. Erst, wenn die Ohren die komplette Klangvielfalt in jedem noch so kleinen Detail ...

Installation
02.02.2012

Das iRoom iDock wurde im Zuge CES, der weltgrößten jährlich stattfindenden Messe für Elektronikgeräte in Las Vegas als eines der innovativsten Produkte des Jahres 2012 vorgestellt und von Experten ...

Werbung