Direkt zum Inhalt

CeBIT - Tag 2: Gericom will weg vom Billig-Image

13.03.2005

Neue Strategie: Die Linzer setzen auf Fernseher, Flachbildschirme und bessere Notebook-Ausstattung.

„Mehr als die Hälfte unseres Umsatzes wollen wir künftig mit Unterhaltungselektronik erwirtschaften“, erklärte Gericom-CEO Hermann Oberlehner (Bild) auf der CeBIT die neue Ausrichtung des Unternehmens: Während Notebooks derzeit noch 60 Prozent des Gesamtumsatzes ausmachten, solle dieser Anteil künftig zugunsten von Fernsehern und Flachbildschirmen fallen. Erreichen will Oberlehner das mit einem Joint-Venture mit dem chinesischen UE-Hersteller SVA: Gericom wird als deren exklusiver Partner für Vertrieb, Logistik, Produktdesign, Marketing und After-Sales-Service in Europa agieren. Die Fertigung wird in Ostdeutschland erfolgen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
22.01.2020

Die Wogen beim Media-Saturn-Mutterkonzern Ceconomy schienen schon geglättet – jetzt brechen aber alte Gräben wieder auf. Man streitet sich um die Besetzung des Aufsichtsrats.

Christian Zimlich übernimmt am 1. Februar das Österreich-Geschäft von P&G.
Branche
21.01.2020

Christian Zimlich übernimmt mit 1. Februar die Leitung des Österreich-Geschäftes von Procter & Gamble. Zimlich folgt auf Bettina Vogler-Trinkfass, die künftig das Geschäft für Wasch- und ...

Branche
21.01.2020

Vor zwei Jahren gründete die UFH „Secontrade“, eine Online-Handelsplattform für Sekundärrohstoffe, auf Initiative der UFH Holding. Seither wurden über 18.500 Tonnen an wertvollen Rohstoffe, die ...

Lukas Pelikan übernimmt den Vertrieb von KitchenAid in Österreich.
Hausgeräte
21.01.2020

Der amerikanische Küchengerätehersteller „KitchenAid“ stellt sich neu auf dem österreichischen Markt auf.

Branche
20.01.2020

Regio Data Research hat über 1000 speziell für österreichische Konsumenten relevante Onlineshops analysiert. Demnach fließen bereits über 13 Prozent des österreichischen Einzelhandelsumsatzes in ...

Werbung