Direkt zum Inhalt

CeBIT - Tag 1: Panasonic bringt elf Flat-Fernseher und vernetzt mit Powerline

11.03.2005

Das brandheisse Elektrojournal-PLUS für den Wissensvorsprung unserer Leser: Alle Roadshow-Termine für Österreich im Überblick!

Die Japaner präsentieren Neuheiten bei TV, Videorekorder, Digitalkameras und Handy.

Joachim Reinhart, Europa-Chef von Panasonic, ist stolz: "Wir konnten letztes Jahr den Verkauf von Plasma-Fernsehern in Europa um 264 Prozent steigern." Bis 2006 will Panasonic daher seine Produktionskapazität für Plasma-TV auf drei Millionen Geräte pro Jahr verdoppeln, kündigte Reinhart am Eröffnungstag der CeBIT an. Das Ziel ist ambitioniert: "Wir wollen 40 Prozent des globalen Plasma-Marktes." Schaffen wollen die Japaner das mit voller Kompatibilität zum hochauflösenden Fernsehstandard HDTV, sowie einer Heimvernetzungsstrategie mit Powerline - bisher bekannt als "Internet über die Steckdose".

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Hausgeräte
06.04.2020

Woche vier in Heimquarantäne ist angelaufen, was bedeutet, dass auch die Frisuren mancher Leute bereits etwas aus der Fassung geraten sind. Medienberichten zufolge boomt der Verkauf von ...

E-Technik
06.04.2020

Wenig überraschend wurde nun auch der für Mai angesetzte LTG-Kongress abgesagt bzw. verschoben. Bei gleichem Tagungsort (Linz) wird die Veranstaltung nun 2021 über die Bühne gehen.

Krejcik steht ob seiner Rampenverkäufe in der Kritik.
Branche
06.04.2020

Von einem kuriosen Fall der Umgehung der Corona-Gesetze hat am Freitag das Ö1-Mittagsjournal berichtet. Demnach hat ausgerechnet Bundesgremialobmann Wolfgang Krejcik mit einem Rampenverkauf ...

Branche
06.04.2020

Eine Jubelmeldung der Wirtschaftskammer, die eigentlich keine ist. Die großen Lebensmittelhändler haben sich „freiwillig“ dazu verpflichtet, den Verkauf vieler Non-Food-Produkte einzustellen – ...

Die Würth-Zentrale in Böheimkirchen, Niederösterreich.
Branche
03.04.2020

Würth hat beim AMS Kurzarbeit für rund 900 Beschäftigte in ganz Österreich beantragt – vorerst für drei Monate. Dadurch möchte das Unternehmen aufgrund der derzeitigen Corona-Situation den ...

Werbung