Direkt zum Inhalt

Candy/Hoover: Die ersten Details zur neuen Situation in Österreich

25.11.2004

Der neue Boss von Candy Hoover Austria: René Kruk

Wie in Elektrojournal Online vor drei Tagen bereits erstmals berichtet, formiert sich bei Candy Hoover Austria eine Neu-Organisation, wonach u.a. das Marketing von der Deutschland-Zentrale aus gesteuert wird.
Entgegen ersten Ausführungen wird aber der Innendienst (drei Arbeitsplätze) der in Wien ansässigen Niederlassung eingespart. Am vierköpfigen Außendienst-Team für Österreichs Handelspartner ändert sich jedoch nichts, so dass Vertriebsdirektor Christian Horak nach wie vor der für den Handel wichtigste Ansprechpartner bleibt.
Neu, allerdings auch effizienter als bisher soll sich die Zusammenarbeit mit Candy Hoover in den Bereichen Marketing, Auftragserfassung, Buchhaltung und Versand gestalten. Der Pressemitteilung zufolge sehen die Änderungen im Einzelnen so aus:
Im deutschen Zentrallager für Österreich, Belgien, die Niederlande und Deutschland sind alle Candy/Hoover-Produkte in ausreichender Menge vorhanden und werden dem einzelnen Kunden von dort durch renommierte Logistik-Dienstleister innerhalb kürzester Zeit geliefert.
Die erfahrene Marketing-Abteilung in Deutschland, besetzt mit Spezialisten für Stand-, Einbau- und Bodenpflegegeräte, unterstützt die Handelspartner künftig stärker mit cleveren Verkaufsförderungsaktionen, informativen Katalogen und Produktblättern sowie effizienten Produktschulungen.
Das Außendienst-Team kann jetzt noch intensiver im persönlichen Gespräch vor Ort beraten. Zu diesem Team gehören im Übrigen lauter bekannte Namen. Harald Tomandl ist als Key Account-Manager für ganz Österreich zuständig. Daneben zeichnet Franz Hochreiter für die Bundesländer Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Vorarlberg verantwortlich. In Wien, Niederösterreich, im Burgenland und in der Steiermark fungiert Helmut Kastner als persönlicher Ansprechpartner für alle Candy/Hoover-Partner.
Gleich zu Beginn des neuen Jahres werden alle Partner und Kunden von Candy Hoover Austria über die wichtigen Kontaktdaten und Rufnummern aller Ansprechpartner im Unternehmen informiert. „Wir wollen den intensiven Dialog mit unseren Kunden in Österreich forcieren“, versichert der neue Geschäftsführer, René Kruk (40). „Auf der Basis unseres breiten und tiefen Produktsortiments mit praxisorientierten POS-Aktionen und der kompetenten Beratung durch unser Team wollen wir das Jahr 2005 für unsere Handelspartner und uns selbst erfolgreich gestalten.“

Was dazu sehr wesentlich beitragen wird, so erfuhr Elektrojournal Online von Marketingchef Christoph Kirschner (im Bild rechts, mit Service-Manager Karl-Heinz Wilhelmi), ist das künftig auch für Österreich komplett lieferbare umfangreiche Produktsortiment. Worunter sich nicht zuletzt einige Hightech-Schmankerln befinden, die auf unserem Markt eben bisher nicht verfügbar waren.
Mehr darüber und über alle anderen Infos, die für den Handel wichtig sind, gibt´s – wie schon angekündigt – im Dezember-Elektrojournal.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Schnee und Eis getrotzt: Agfeo auf Schulungs-Tour durch Österreich
Branche
12.02.2018

Agfeo nutzte die Infrastruktur von Sonepar, um den Fachhändlern die Technik der ES-Kommunikationssysteme näher zu bringen.

Stefan Regel verantwortet seit Anfang Februar Marketing & Sales bei Bosch Hausgeräte Österreich
Branche
12.02.2018

Stefan Regel hat die Verantwortung für Marketing und Vertrieb übernommen

Eneo zeigte verschiedene Kameras zur Überwachung
Aktuelles
09.02.2018

Nach Düsseldorf, Frankfurt und München war die Sicherheits-Roadshow Security on Tour dieses Jahr auch in Wien zu Gast. 22 Security-Hersteller informierten im Eventhotel Pyramide Vösendorf über ...

Ausgezeichnet: Beurer ist  "Fachhandelsmarke des Jahres"
Branche
08.02.2018

Plus X Award lässt jedes Jahr Deutschlands Fachhandel die besten Fachhandelsmarken zu wählen. Beurer konnte seinen Titel verteidigen und ist zum dritten Mal in Folge „Fachhandelsmarke des Jahres ...

Der Hochlauf des neuen LED-Werks in Kulim (Malaysia )schlägt sich negativ auf das Ergebnis von Osram nieder.
Branche
08.02.2018

Negative Währungseffekte, höhere Ausgaben für Forschung und Entwicklung und kurzfristige Effekte aus erweiterten Produktionskapazitäten belasten das Ergebnis.

Werbung