Direkt zum Inhalt

Busch-Jaeger unter die „zukunftsfähigsten deutschen Technologiemarken“ gewertet

02.12.2015

In einer aktuellen Studie der Nürnberger Managementberatung Brand Trust wird Busch-Jaeger unter die „anpassungsfähigsten Technologiemarken Deutschlands“ gereiht. 

Adalbert M. Neumann, Vorsitzender der Geschäftsführung (2. von rechts), auf der internationalen Messe IFA in Berlin im Gespräch mit einer Delegation der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Die aktuelle Studie „Made in Germany 4.0“ des Beratungsunternehmens Brand Trust sieht Busch-Jaeger auf Platz drei – hinter Busch-Jaeger-Kooperationspartner Miele (Gütersloh) und dem Automobilzulieferer Brose (Coburg). Der Abstand der Spitzenreiter ist denkbar knapp: der Erstplatzierte erreichte 72,9 von 100 möglichen Punkten, Busch-Jaeger auf Rang 3 konnte 71,4 Zähler verbuchen.

Die Managementberatung hat in ihrer Studie erstmals die sogenannte Resilienz von deutschen Technologiemarken untersucht. Dabei geht es insbesondere um die Anpassungs- und Wandlungsfähigkeit von Unternehmen. Indikatoren waren etwa Zukunftsfähigkeit, Weiterempfehlung und Anpassungsfähigkeit: Erfolgsfaktoren, die nach Ansicht der Brand-Trust-Experten in einem sich in Rekordtempo verändernden industriellen Kosmos immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Intelligente Steuerung

Der Autor der Studie, Managing Partner Jürgen Gietl, sieht als besondere Herausforderungen in diesem Kontext immer kürzere Innovationszyklen, neue Wettbewerber und neue Märkte und die mit Industrie 4.0 bezeichnete umfassende Digitalisierung.

In der Elektrobranche, die Brand Trust als resilienteste deutsche Technologiebranche bezeichnet, ist Busch-Jaeger für Gietl „die Überraschungs-Marke“ mit „einer sehr hohen Markenerlebnis-Exzellenz.“

Wer ein Haus baue, so Gietl, lande schnell bei Busch-Jaeger, „weil das Unternehmen nicht einfach nur Steckdosen bietet, sondern Ökosysteme rund um die innovative Steuerung der Haustechnik.“ Und eine intelligente Steuerung der Gebäude-Elektronik sei in Zeiten der Vernetzung „gefragt wie nie.“ 

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Das Familienunternehmen Esl im Lungau hat sich dazu entschlossen, Partnerbetrieb bei Red Zac zu werden (l.n.r.): Wilfried Esl , Veronika Esl, Wilhelm Esl, Michael Schnedlitz und Armin Esl
Aktuelles
01.12.2017

Die Firma Esl in Tamsweg (Salzburg) ist neuer Partner der Elektronikkooperation in Magenta.

Jetzt noch im alten Jahr 2017 mit einer Weiterbildung der OVEakademie durchstarten.
Branche
07.11.2017

Das alte Jahr 2017 soll mit der besten Absicht zur Weiterbildung ausklingen.

Von BMW zu sonnen: Peter Sparakowski ist neuer Entwicklungsleiter.
Aktuelles
23.10.2017

Peter Sparakowski wird an Hermann Schweizer berichten.

Sommerfest 2017-Gruppenbild (v.l.): Harald Schinnerl, Landes- und Bundesinnungsmeister der Metaller, Andreas Kandioler, Innungsmeister Mechatronik, Alfred Babinsky, Innungsmeister-Stv. Elektrotechnik, sowie Geschäftsführer Robert Kofler
Branche
05.07.2017

Drei Landesinnungen feierten gemeinsam ein Sommerfest – so würdig gestaltete sich der Branchentreff in Grafenegg.

Licht
22.03.2017

Die intelligente Vernetzung aller Ressourcen über das so genannte Internet der Dinge (auch Internet of Things, IoT) soll zu einigen Veränderungen in unserer Gesellschaft führen. Im IoT ...

Werbung