Direkt zum Inhalt
Die Sicherheitsinitiative soll das Bewusstsein schärfen.

Burgenländische Sicherheitsinitiative: Rauchwarnmelder retten Leben

21.11.2019

Nach einigen tragischen Brandunfällen in den vergangenen Monaten starten Elektro- und Rauchfangkehrer-Innung, Netz Burgenland und der Landesfeuerwehrverband eine gemeinsame Sicherheitsinitiative.

Sie soll den Menschen vermitteln, wie man solche Brände mit kostengünstigen, einfachen Mitteln vermeiden kann. „Immer wieder stellen wir im Berufsalltag leider fest, dass Elektroinstallationen oft alt, von Bastlern modifiziert oder laienhaft repariert sind. Das sind tickende Zeitbomben, ein Funke und es kommt zum Brand“, erklärt BIM Andreas Wirth. Vorwürfe will er den Hausbewohnern jedoch keine machen. „Wer schaut schon in seinen Sicherungskasten, wenn immer alles funktioniert? Daher ist ein regelmäßiger Check wichtig, denn von einer schadhaften Elektroinstallation geht Gefahr für Leib und Leben aus.“

Daher wird auch gefordert, dass in das Förderprogramm „Sicheres Wohnen“ des Landes Burgenland die Ausstattung von Wohnungen und Häusern mit Rauchwarnmeldern aufgenommen wird. Wirth, selbst aktiver Feuerwehrmann, erklärt: „Das Tückische ist der Rauch in der ersten Phase eines Brandes. Mit der Installation eines Rauchwarnmelders um wenige Euro ist diese Gefahr gebannt. Obendrein rate ich elektrische Anlagen - wie zum Beispiel bei Autos - einem regelmäßigen Sicherheitscheck zu unterziehen. Damit kann das Brandrisiko im Haus oder der Wohnung massiv reduziert und somit Leben gerettet werden.“

Die Ziele der Initiative

  • Die Bevölkerung zu motivieren in jedem Gebäude Rauchwarnmelder zu installieren.
  • Die Aufnahme von Rauchwarnmeldern und Co2-Meldern in das Förderprogramm „Sicheres Burgenland“.
  • Regelmäßige Überprüfung und Sicherheitscheck alle 10 Jahre der elektrischen Anlagen in Häusern.
  • Regelmäßige Überprüfung und Sicherheitscheck der Gasinstallationen.

Martin Mittnecker, Leiter der Brandverhütungsstelle Burgenland: „Einsätze stellen die Feuerwehr immer wieder vor Herausforderungen. Wenn dabei auch noch Todesopfer zu beklagen sind, ist die Belastung für die Feuerwehrteams enorm hoch. Wir hatten allein heuer im Burgenland sechs Tote durch Rauchgasvergiftungen. Umso trauriger ist die Tatsache zu wissen, dass durch Rauchwarnmelder diese Todesfälle wahrscheinlich zu vermeiden gewesen wären.“

Peter Sinowatz, Geschäftsführer Netz Burgenland GmbH: „Netz Burgenland unternimmt große Anstrengungen, um das burgenländische Strom- und Gasnetz zuverlässig und vor allem sicher betreiben zu können. Jährlich werden dafür knapp 35 Mio. Euro für Inspektion, Wartung und Erneuerung aufgewendet. Strom und Erdgas sind äußerst sichere Energieträger. Obwohl wir alle rund um die Uhr Strom und Gas intensiv nutzen, sind Personenschäden sehr selten. Im Burgenland liegen der letzte schwere Strom- und Gasunfall bereits länger als 10 Jahre zurück. Damit das so bleibt, müssen aber auch unsere Kundinnen und Kunden Verantwortung für ihre eigene Sicherheit übernehmen, z.B. durch den zusätzlichen Einbau moderner Fehlerstrom-Schutzschalter. Diese neuen FI-Schalter schützen nicht nur vor Verletzungen durch elektrisieren, sondern auch vor Bränden, die in Folge eines Erdschlusses entstehen können. Ratsam ist auch eine jährliche Wartung der Gasgeräte sowie die gesetzlich vorgeschriebene ‚Sicherheitstechnische Überprüfung‘ der gesamten Gasanlage längstens alle 15 Jahre durch einen Fachbetrieb.“

Herbert Baumrock, LIM der Rauchfangkehrer: „Ähnlich wie die Elektriker, sehen wir bei unserer Arbeit vor Ort oft Haarsträubendes! Die regelmäßige Inspektion durch den Rauchfangkehrer ist gesetzlich vorgeschrieben. Aber um es vorsichtig zu formulieren - die Disziplin der Menschen ist verbesserungsfähig. Wer bei der Sicherheit spart, der spielt mit seinem Leben. Ein Brand kann jederzeit auftreten. Damit verbunden ist meist eine enorme Rauchbildung, mit stark giftigen Schadstoffen, die rasch bis zum Tod führen können. Die Brandrauchmelder erkennen den Rauch sehr früh und melden durch ein lautes Alarmsignal den Bewohnern die damit drohende Gefahr. In vielen Ländern Europas sind daher Brandrauchmelder schon seit Jahren verpflichtend in den Wohnbereichen anzubringen. In Österreich sind Brandrauchmelder noch nicht überall verpflichtend, werden aber von allen Experten und dazu zählt auch Ihr Rauchfangkehrer dringend empfohlen.“

Werbung

Weiterführende Themen

Fachkraft für Rauchwarnmelder: Die Schulungstermine für das zweite Halbjahr 2018 sind da
E-Technik
25.06.2018

Ei Electronics bietet für das Elektrohandwerk und installierende Betriebe regelmäßig Schulungen an, die sich mit Planung, Einbau und dem Betrieb von Rauch- und Kohlenmonoxidwarnmeldern ...

Der Smart Home Twinguard Rauchwarnmelder mit Luftgütesensor von Bosch lässt sich auch an der Zimmerdecke montieren.
Produkte
16.10.2017

Der Bosch Smart Home Twinguard Rauchwarnmelder mit Luftgütesensor ist ein Rauchmelder mit zusätzlicher Luftqualitätsmessung.

Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird.
E-Technik
16.08.2017

Ei Electronics bietet neue Kurse zur Fachkraft für Rauchwarnmelder nach TRVB 122 S an. Fachgerechte Montage kann Schadenersatz-Klagen abwenden.

Personalisierter Ausweis: Fachkraft für Rauchwarnmelder nach TRVB 122 S.
Branche
16.01.2017

Ei Electronics bietet im neuen Jahr 2017 neue Termine für Lebensretter an – die Schulung zur Fachkraft für Rauchwarnmelder nach TRVB 122 S.

Erhielt bei Stiftung Warentest die Bestnote (1,7) in der Kategorie Zuverlässigkeit: der Rauchwarnmelder ST-630-DE von FireAngel.
Produkte
10.11.2016

FireAngel Rauchwarnmelder der P-Line Serie verfügen über die Thermoptek-Technologie, wo eine optische Sensortechnologie und zwei verbaute Sensoren für den Temperaturverlauf kombiniert werden.

Werbung