Direkt zum Inhalt

Bundesverband Photovoltaik mit neuem Geschäftsführer

24.01.2005

Ing. Gerhard Fallent (Bild) wurde mit Jahresbeginn von Verbandsobmann Ing. Bernd Rumplmayr zum neuen Geschäftsführer des Bundesverbands Photovoltaik bestellt. Fallent hat nicht nur reichhaltige politische Erfahrung sondern auch im Bereich der Ökoenergien. So erfüllt er als Betreiber des ersten österreichischen Windparks in Laussa, Konstrukteur der Nachhaltigkeitsakademie „Pro-Regio“ in Schlierbach und Berater bei der Umsetzung des Biomasse Fernheizwerkes in Admont ideal die Voraussetzungen für seine neue Tätigkeit.

Fallent über seine Pläne: „Ich möchte den Verband zu einer starken Interessensvertretung für seine gegenwärtigen und künftigen Mitglieder an der kein Weg vorbeiführt weiterentwickeln.“ Gleichzeitig will er Lobbying in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft für die Anliegen der Branche betreiben und versuchen die Medien für diese faszinierende Technologie zu gewinnen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Hausgeräte
06.04.2020

Woche vier in Heimquarantäne ist angelaufen, was bedeutet, dass auch die Frisuren mancher Leute bereits etwas aus der Fassung geraten sind. Medienberichten zufolge boomt der Verkauf von ...

E-Technik
06.04.2020

Wenig überraschend wurde nun auch der für Mai angesetzte LTG-Kongress abgesagt bzw. verschoben. Bei gleichem Tagungsort (Linz) wird die Veranstaltung nun 2021 über die Bühne gehen.

Krejcik steht ob seiner Rampenverkäufe in der Kritik.
Branche
06.04.2020

Von einem kuriosen Fall der Umgehung der Corona-Gesetze hat am Freitag das Ö1-Mittagsjournal berichtet. Demnach hat ausgerechnet Bundesgremialobmann Wolfgang Krejcik mit einem Rampenverkauf ...

Branche
06.04.2020

Eine Jubelmeldung der Wirtschaftskammer, die eigentlich keine ist. Die großen Lebensmittelhändler haben sich „freiwillig“ dazu verpflichtet, den Verkauf vieler Non-Food-Produkte einzustellen – ...

Die Würth-Zentrale in Böheimkirchen, Niederösterreich.
Branche
03.04.2020

Würth hat beim AMS Kurzarbeit für rund 900 Beschäftigte in ganz Österreich beantragt – vorerst für drei Monate. Dadurch möchte das Unternehmen aufgrund der derzeitigen Corona-Situation den ...

Werbung