Direkt zum Inhalt

Was bewirkt Social Media in Gesellschaft und Wirtschaft in Österreich?

19.04.2016

Wenn Kleinkinder über den TV-Bildschirm wischen, um den Kanal zu wechseln, Jugendliche fast nur noch über Facebook, Instagram oder Whats-App kommunizieren und Onlineshops den niedergelassenen Geschäften den Rang ablaufen, dann zeigt sich wie sehr sich das Kommunikations- und Konsumverhalten der Menschen in Österreich verändert hat. Eine Veröffentlichung liefert eine fundierte Analyse der Entwicklungen.

DDr. Paul Eiselsberg ist der Autor des Buches und als Senior Research Director am Markt- und Meinungsforschungsinstitut IMAS International in Linz tätig. Er stellt sich mit seinem Buch "Social Media Revolution" der Frage, welche Auswirkungen Internet und soziale Medien auf das Verhalten der Österreicher haben.

Welche Auswirkungen haben Internet und insbesondere soziale Medien auf das Verhalten der Österreicher? Erstmals geht dieser Frage der Meinungsforscher Paul Eiselsberg in dem neuen Buch „#SocialMediaRevolution“ nach. Er analysiert darin mehr als 15.000 persönliche Interviews der letzten drei Jahre und kommt zu dem Schluss: Durch die Digitalisierung vollzieht sich der gesellschaftliche Wandel schneller, als sich das Herr und Frau Österreicher wünschen. Und: Die ständige Live-Kommunikation über Facebook, WhatsApp und Co. hat bereits das Bewusstsein der jüngeren Generation verändert. Das Buch „Social Media Revolution“ ist im Trauner Verlag erschienen und ab sofort im Handel erhältlich.

„Eines ist sicher: Eine digitale Gesellschaft wird anders kommunizieren, anders arbeiten, anders entscheiden, das heißt: anders und vor allem schneller leben“, erklärt Eiselsberg, Buchautor und Senior Research Director am Markt- und Meinungsforschungsinstitut IMAS in Linz. Dass sich die österreichische Bevölkerung dieser Veränderungen durchaus bewusst ist, zeigt eine aktuelle IMAS-Befragung von mehr als 1.000 Personen: Knapp 80 Prozent der Österreicher sind sich demnach zumindest einigermaßen sicher, dass derzeit das Internet und die sozialen Medien den Alltag vollkommen verändern. Ebenso glauben acht von zehn Befragten, dass sich diese „Revolution“ in den nächsten Jahren einigermaßen bis sehr stark fortsetzen wird.

Facebook: Hohe Mitgliederzahl, aber viele „konsumieren“ nur passiv

Für immer mehr Menschen dabei im Fokus: Die sozialen Medien. „Die Kommunikation über SocialMedia ist für die jüngere Generation längst zur wichtigsten Internetaktivität geworden, ein Drittel der intensiven Social-Media-Nutzer bewegt sich bereits rund drei Stunden täglich im virtuellen Raum“, so Eiselsberg. Dabei stellt Facebook für Österreicher die wichtigste Social-Media-Plattform dar; rund 2,7 Millionen sind oft oder ab und zu eingeloggt. Über 60 Prozent geben an, jeden Tag zu „facebooken“, und 36 Prozent der Befragten tun dies bereits beim Frühstück bzw. vor dem Verlassen des Hauses. Interessant: Nur rund ein Viertel der Mitglieder ist wirklich selbst aktiv und postet Inhalte. Rund ein Drittel ist „leicht aktiv“, liked und teilt Inhalte von anderen. „Die relative Mehrheit hingegen verhält sich passiv – konsumiert also nur, ohne selbst ins virtuelle Geschehen einzudringen”, so Eiselsberg.

Trotz „sozialer“ Medien: Wunsch nach persönlichem Kontakt ist groß

Social Media wirkt sich insbesondere bei jungen Menschen auf ihre sozialen Beziehungen aus. Bei der Generation unter 35 Jahren überwiegt bereits die Kommunikation über digitale Medien gegenüber dem persönlichen Gespräch. „Trotzdem, oder vielleicht gerade deswegen, gibt es auch in dieser Gruppe den Wunsch nach einem stärkeren persönlichen Kontakt mit Freunden und Bekannten“, betont Eiselsberg. So geben 40 Prozent der Österreicher an, sich mit ihren engsten Freunden meist nur noch über technische Hilfsmittel wie beispielsweise Telefon, WhatsApp, Facebook, Instagram oder Skype auszutauschen. Fast 90 Prozent würden das aber eigentlich lieber bei einem persönlichen Treffen tun. „Eine bemerkenswerte Diskrepanz“, meint der Forscher.

Politik tut sich in Social Media schwer, Nutzer halten Profile für unglaubwürdig

Die österreichische Politik tut sich in den sozialen Medien schwer. Generell ist hierzulande nur noch knapp jeder Zehnte sehr an den innenpolitischen Vorgängen und Problemen interessiert – Tendenz fallend. Und wenn, dann informieren sich die österreichischen Wähler auch heute noch lieber offline in Tageszeitungen, TV, Radio oder in persönlichen Gesprächen mit Familienmitgliedern und Freunden über das Politikgeschehen. Im Internet werden von den Österreichern politische News vor allem über Online-Zeitungen bezogen, Facebook und andere soziale Medien sind hier weit abgeschlagen. Social-Media-Profile von Politikern werden von der Mehrheit der Nutzer für unglaubwürdig gehalten.

Phänomen “Shitstorm”: Gefürchtet, aber faktisch überschätzt?

Von Politikvertretern und Parteien ebenso gefürchtet wie von Prominenten und Unternehmen ist das noch relativ junge Phänomen „Shitstorm“. Dabei wird diese neue Art der (negativen) Meinungsäußerung oft sehr breit wahrgenommen, obwohl es sich nicht selten nur um eine Art Sturm im Wasserglas handelt. Immerhin hat nur eine sehr kleine Minderheit von sieben Prozent der Facebook-User schon einmal daran teilgenommen. Weniger als 40 Prozent halten einen Shitstorm für geeignet, um entsprechende persönliche Ärgernisse zu äußern.

>> Mehr Informationen zum Buch

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Robert Marzy ist neuer Business Development Manager
Branche
31.01.2018

Edith Stingl wird Marketing Managerin, Robert Marzy reagiert als Business Development Manager auf die neuen Bedingungen in Zeiten des digitalen Wandels.

Das Datenvolumen wird immer größer - was damit aber nicht abgedeckt wird, ist die Frage nach dem "Warum"
Thema
04.12.2017

Um langfristig erfolgreich zu sein, braucht ein Unternehmen die richtige Positionierung. Die Markt- und Meinungsforschung kann dabei helfen. Das gilt für große Unternehmen und KMU gleichermaßen. ...

Panasonic läutet mit der Werbekampagne „Pure Magie erleben“ das Weihnachtsgeschäft – mit einer Cash Back-Aktion – ein.
Aktuelles
24.11.2017

Werbekampagne erreicht rund eine Milliarde Kontakte im Jahresendgeschäft.

So schautʼs au: das Interesse am Black Friday in Österreich.
Aktuelles
17.11.2017

Männer shoppen vermehrt am Black Friday.

Mit Stand Mitte September 2017 kann der Chatbot BotTina von Wien Energie über 3.500 Fragestellungen aus 330 Themen-Pools beantworten.
Aktuelles
11.09.2017

Im Juli 2017 wurde der Prototyp auf Facebook gelauncht, seit Anfang September kann BotTina nun auch über die Wien Energie-Webseite genutzt werden.

Werbung