Direkt zum Inhalt

Bose muss blechen: Strafzahlungen wegen Preisabsprachen in Österreich

08.10.2019

Das Kartellgericht hat den US-amerikanischen Audio-Hersteller auf Antrag der heimischen Bundeswettbewerbsbehörde zu Strafzahlungen verurteilt. Bose hat die Vorwürfe nie bestritten – das Urteil ist rechtskräftig.

Zwischen November 2014 und März 2018 soll Bose mit seinen Händlern die Wiederverkaufspreise seiner Produkte abgestimmt haben. Dafür wurde dem Unternehmen nun die Rechnung präsentiert: 650.000 Euro Strafe muss der HiFi-Hersteller laut Kartellgericht zahlen. Diese Entscheidung des Kartellgerichts auf Antrag der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) ist inzwischen rechtskräftig, teilte die BWB heute mit.

Werbung

Weiterführende Themen

Branche
10.12.2018

Die Bundeswettbewerbsbehörde hat vom Handelsverband eine Beschwerde gegen Amazon erhalten und prüft nun, ob ein begründeter Verdacht vorliegt und Ermittlungen eingeleitet werden sollen. Da es auch ...

Die österreichische Verwertungsgesellschaft austro mechana gewinnt einen langjährigen Rechtsstreit gegen den Amazon-Konzern: Dieser muss künftig Speichermedien vergüten.
Multimedia
16.03.2017

Der OGH gibt österreichischen Kunstschaffenden in einem langjährigen Streit Recht: Amazon muss Speichermedien vergüten.

Die Bundeswettbewerbsbehörde gibt grünes Licht für den Verkauf von ATV an ProSiebenSat.1Puls4. Jedoch wurden seitens der Behörde verschärfte Auflagen eingefordert.
Multimedia
10.03.2017

Die Bundeswettbewerbsbehörde gibt grünes Licht für den Verkauf von ATV an ProSiebenSat.1Puls4. Allerdings wurden verschärfte Auflagen eingefordert, auch bestehe bei ATV eine „erhebliche ...

Branche
29.08.2016

Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) will das Kartellrecht verschärfen. Das geht laut "Presse" und "Standard" aus einem Gesetzesentwurf hervor, der bis 5. Oktober in Begutachtung ist. ...

100.000 Euro Strafe wegen Preisabsprachen.
Branche
20.11.2015

Der deutsche Navigationsgerätehersteller United Navigation ist in Österreich wegen Preisabsprachen mit österreichischen Händlern zu einer Geldbuße von 100.000 Euro verdonnert worden. Der ...

Werbung